TSV Marl-Hüls II - DJK Blau-Weiß Greven 6:9 Empfehlung

Einen heftigen Kampf mußten die Tischtennisherren des Landesligisten DJK Blau-Weiß Greven auswärts beim Aufsteiger TSV Marl-Hüls II bestreiten. Nach dreieinhalb Stunden und wechselvollem Spielverlauf aber konnte man letztlich dann doch seiner Favoritenrolle gerecht werden und einen 9:6-Sieg einfahren.

Zum Auftakt gingen beide Doppel verloren; vor allem Rothe/Pfingstl ließen hier mehrere Siegchancen gegen das Spitzendoppel der Gastgeber liegen und unterlagen 9:11 im 5. Satz.

Bothe/Kaltmeier bleiben etwas unter ihren Möglichkeiten und verloren 1:3. Nach diesem Rückstand aber legten die DJKler mächtig zu und holten Sieg auf Sieg bis zu einer 6:2-Fürhung. Das Doppel Sithamaparanthan/Radke gewann 3:1, dann kam, nach starkem Spiel,   ein 3:1-Sieg von Stephan Bothe über die Nummer eins, der Gastgeber, Dominik Reiss. Der klare 3:0 Erfolg von Reinhard Rothe über die Nummer zwei der Marler, Fischer, kam hingegen schon erwarteter. Das mittlere Paarkreuz, Rajee Sithamparanathan und Torsten Radke siegten beide knapp mit 3:2- Sätzen) schien dann die Weichen auf Sieg für die Blau-Weißen gestellt zu haben, zumal der zur Zeit schier unbesiegbare Matthias Kaltmeier an Position fünf souverän gewann, doch nach diesem 6:2 wendete sich das Blatt wieder und die Gastgeber kamen Spiel auf Spiel heran.

Trotz guter Leistungen mußten sich sowohl Christian Pfingstl (gegen Walter), Reinhard Rothe (gegen Reiss), als auch Stephan Bothe (gegen Fischer) den Gastgebern jeweils 1:3 beugen und als Torsten Radke praktisch chancenlos gegen Wiescholek unterlag, hieß es 6:6.

Glücklicherweise hatte Rajeevan Sithamparanathan eine "Sahnetag" erwischt und beherrschte seinen zweiten Gegner klar und da auch Matthias Kaltmeier, wenn auch mit einiger Mühe, seinen nunmehr neunzehnten Sieg in Folge in dieser Saison landete, ging es mit einer 8:6-Führung in das letzte Einzel und es war "Edelreservist" Christian Pfingstl vorbehalten, in einem nervenaufreibenden Spiel mit 3:1-Sätzen den neunten und damit den Siegpunkt zu markieren.

Ein mühevoller Sieg bei einem Abstiegskandidaten, aber da die Konkurrenz aus Lüdinghausen (8:8 in Ochtrup) und Rheine (Heimniederlage gegen Hiltrup) patzte, grüßt die DJK Blau-Weiß Greven nun alleine von der Tabellenspitze. Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, die Saison ist noch lang, aber gut aussehen tut es allemal und schon am kommenden Sonntag erwartet man die DJK TTR Rheine zum nächsten Topspiel und da wird man schon wieder hart gefordert.