„Richtig guter Hallenfußball“ Empfehlung

Geballte Mädchenpower in der Grevener Emssporthalle: 32 Mannschaften zeigen bei den Hallenturnieren der DJK Blau-Weiß Greven sehenswerten Fußball. Ausrichter DJK glänzt organisatorisch – um auch sportlich etwas in die Waagschale zu werfen. Der gute Ruf in Sachen Turnierorganisation scheint sich weit herum gesprochen zu haben. Über 300 Kilometer Anreise nahm beispielsweise die holländische Mu13-Mannschaft VIOD Driezum am Samstag auf sich, um beim DJK-Hallenturnier dabei sein zu können. Auch Zweitligist VfL Bochum entsandte seine Mädchenmannschaft nach Greven und verhalf den Turnieren in der Emssporthalle zu noch mehr sportlichem Glanz. Sehr zur Freude von Scheffler-Talmann. Der Turnierorganisator stellte nach drei Veranstaltungen mit insgesamt 32 Mannschaften fest: „Das war ein erfolgreiches Wochenende.“

Eines, bei dem die Mädchen beim Spiel mit der Rund-um-Bande den Jungen offenbar in nichts nachstanden. In Sachen Tempo und Einsatzbereitschaft vermochte Scheffler-Talmann keinen Unterschied zu den bisher durchgeführten Hallenturnieren in der Emssporthalle ausmachen. „Richtig guten Hallenfußball“, so der Turnierplaner, bekamen die Zuschauer an den beiden Tagen geboten.

Während des organisatorisch durchweg rund lief die routinierten Organisatoren für eine große Zufriedenheit ihrer Gäste sorgten, blieb den Gastgebern alleine aus sportlicher Sicht der ganz große Wurf verwehrt. Sowohl der Mu11 als auch der Mu13 blieb der Einzug in die Endrunde verwehrt. Dafür gelang der Mu15 der Sprung aufs Podest.

Das Team von Trainer Andreas Brünker ließ sich auch von der Bezirksliga-Konkurrenz nicht beeindrucken, beendete die Vorrunde vor Schöppingen, Hamm und Hohenholte als Tabellenführer, bezwang Telgte im Viertelfinale (2:0) und und musste sich erst im Halbfinale und dort im Neunmeterschießen dem Hammer SC (3:4) geschlagen geben. Platz drei bedeutete die beste Platzierung an diesem Wochenende aus Sicht des Gastgebers.

Die Mu13 hatte es dagegen gleich zu Beginn mit den späteren Finalisten aus Driezum und Ibbenbüren zu tun. Diese Hürde erwies sich als zu hoch für das Team von Tobias Deiters. Nach der Vorrunde war Schluss.

Keinen Pokal, dafür aber jede Menge Erfahrung sammelte die Mu11 der DJK bei ihrem dritten Turnierauftritt. Die neu formierte Mannschaft, in der die Hälfte des Kaders noch zur U9 gehören, wurde Achter. Lob von Thomas Scheffler-Talmann war der Mannschaft dennoch gewiss: „Sie hat sich tapfer geschlagen.“

Von Sven Thiele