Spitze rückt enger zusammen Empfehlung

Lange sah es so aus, als würde sich die Meisterschaft in der Kreisliga B1 bereits kurz nach der Winterpause entscheiden. Nach dem Spitzenspiel zwischen der DJK Blau-Weiß Greven und dem TuS Altenberge II gibt es berechtigte Hoffnung, dass sich nun doch keine Langeweile ausbreitet. 17 Spieltage schien es so, als könne nichts und niemand die B-Liga-Fußballer vom TuS Altenberge II auf ihrem direkten Weg zur Meisterschaft aufhalten. Doch seit Sonntag, dem Spieltag Nummer 18, weiß auch der Tabellenführer, wie es sich anfühlt, den Platz als Verlierer zu verlassen. Verfolger DJK Blau-Weiß gelang das Kunststück, Altenberge zum ersten Mal in dieser Saison zu Fall zu bringen. Durch das 2:0 (1:0) verteidigte das Team von Matthias Schmitte im Fernduell mit Germania Mauritz seinen zweiten Platz. Und stellte zugleich wieder Sichtkontakt zur Spitze her. Zwar beträgt Altenberges Vorsprung noch immer satte sieben Punkte, doch bei einem Spiel weniger kann die DJK den Vorsprung weiter schmelzen lassen.

Was sich vergangene Woche beim schmeichelhaften 2:2 gegen den SC Greven 09 II bereits angekündigt hatte, setzte sich am Sonntag fort. Der vom ehemaligen 09er Serdar Hizlitürk trainierte TuS Altenberge wirkte so, als habe er die überragende Form der Hinrunde nicht über den Winter hinweg konservieren können. Zwar gab der Tabellenführer in einem rassigen Spitzenspiel über weite Strecken den Ton an, doch die entscheidenden Nadelstiche setzte der Verfolger. Mit seinem Treffer zum 1:0 verschaffte Torben Mais der DJK bereits in der 13. Minute die bessere Ausgangsposition. Zudem ließen die von Personalsorgen geplagten Grevener mit Jonas Averbeck, Jan Drees, Daniel Volk und Marius Watermeyer in der Defensive wenig anbrennen. Und im Falle eines Falles war Verlass auf David Wiethölter, der am Sonntag überragend parierte. Schließlich war es an Maurice Seikowski, Grevens 14. Saisonsieg und Altenberges erste Saisonniederlage zu besiegeln. In der 86. Minute traf er zum 2:0, durch den die DJK zuhause ungeschlagen bleibt und ihren Trainer hoffen lässt: „Wir wollen diesen Sieg in den nächsten Wochen vergolden.“

Von Sven Thiele

logo wn