Auf Augenhöhe: Top-Spiel zwischen BW Greven und Greven 09 II

In Greven ist wieder Derby-Zeit: Mit der DJK BW Greven und Greven 09 II trifft der Tabellendritte auf den Tabellenvierten. Punktemäßig trennen beide Teams neun Punkte – leistungsmäßig aber bewegen sich beide derzeit auf Augenhöhe. Spannung? Garantiert! Erst machte DJK-Trainer Matthias Schmitte Martin Plagemann Komplimente, dann revanchierte sich 09-Trainer Martin Plagemann mit Komplimenten für Schmitte. Und als sie damit fertig waren, legten sie noch ein paar Komplimente drauf. Keine Frage: Die beiden Übungsleiter haben Anerkennung für die Leistung des anderen und begegnen sich mit großem Respekt. Auf dem Papier ist die Begegnung zwischen dem Tabellendritten (DJK/54 Punkte) und dem Tabellenvierten (SCG/45 Punkte) ohnehin ein Top-Spiel – für beide aber steht sehr viel mehr auf dem Spiel. Insbesondere Schmitte hofft auf einen nachhaltigen Effekt durch ein Erfolgserlebnis. Zuletzt rannte sein Team im Zick-Zack-Kurs durch die Kreisliga B (Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage, und so weiter und so fort) und hat dadurch Tabellenplatz zwei wieder an Mauritz abtreten müssen. „Greven ist der beste Gegner, den wir zum jetzigen Zeitpunkt bekommen können, ich hoffe, die Jungs nutzen diese Chance.“ Dass Blau-Weiß das Hinspiel dominierte (3:1-Sieg) ist für beide Trainer mehr oder weniger bedeutungslos.

„Die Jungs wissen, dass sie etwas gut zu machen haben. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen aber komplett andere“, erklärt Plagemann. Er will die jüngsten (torreichen) Erfolge seiner Elf nicht überbewertet wissen, glaubt aber an eine reelle Chance, dieses Derby zu gewinnen. Personell muss er allenfalls auf Soeren Hermanns und Sven Schraeder verzichten.

Mit einer etwas größeren Rotation hingegen rechnet Eddy Schmitte: Niehues und Lange fallen definitiv aus, ein Einsatz von Jonas Averbeck und Andre Mewald ist fraglich. Zumindest aber kehren auch einige Spieler in den Kader zurück.

Von Ulrich Schaper

logo wn