In der DJK-Weihnachtsbäckerei … Empfehlung

An diesem Abend bleiben die Fußballschuhe in der Sporttasche und die Bälle im Schrank. Statt auf dem Trainingsplatz haben sich die C-Junioren der DJK und ihr Trainer im SportCentrum Emsaue versammelt, kneten Plätzchenteig und stechen Sterne, Engel und Stiefel aus. Zwei Wochen vor dem Weihnachtsmarkt am Ballenlager, wo die DJK ihre Weihnachtsbäckerei öffnet, läuft die Produktion auf Hochtouren. Und viele Hände packen mit an. 420 Eier, 93 Kilogramm Mehl, 16 Kilogramm Haselnüsse und 50 Kilogramm Zucker. Diese stattliche Menge Zutaten werden in diesen Tagen zu Spritzgebäck, Vanillekipferln, Nussecken  und Hagelzucker-Plätzchen verarbeitet.  Alle Hände voll zu tun haben dabei auch Nina Epping und Nadine Determann. Die beiden bereiten Abend für Abend Teig vor, schieben die vorbereiteten Bleche in den Ofen und kümmern sich um Lebensmittelnachschub.

Drei Wochen lang geht das so. „Die Unterstützung ist super“, stellt Nina Epping zufrieden fest. Zehn Fußballmannschaften des Vereins packen ebenso tatkräftig mit an wie die Walking-Gruppe, die Josef-Kids und das Geschäftsstellenteam. Die DJK-Weihnachtsbäckerei, bei der beim Weihnachtsmarkt im Ballenlager am 9. und 10. Dezember jeweils von 12 bis 18 Uhr Plätzchen feil geboten werden, ist in der Vorweihnachtszeit ein fester Bestandteil des Vereinsprogramms.

Jetzt müssen nur noch Abnehmer für die Keksproduktion, deren Erlöse der Vereinsjugend zugute kommen, gefunden werden. Doch da macht sich „Bäcker-Meisterin“ Epping keine Sorgen. In den vergangenen Jahren war der Run auf die Plätzchen groß. Sie hofft vielmehr, dass sie und ihre Mitstreiter so viele produzieren, damit die Bäckerei nicht zu früh ausverkauft ist.