Diese Seite drucken

TV Borken - DJK Blau-Weiß Greven 6:9

Von wegen "Lehrstunde" für die junge Mannschaft des TV Borken: Nur mit enormem Kampfgeist und guter Moral konnte Tischtennis-Landesliga-Tabellenführer DJK Blau-Weiß Greven eine Niederlage bei den abstiegsbedrohten Gastgebern vermeiden. Nach einem zwischenzeitlichen 2:5-Rückstand und dreieinhalb Stunden spannenden Spielen setzte sich die DJK letztendlich mit 9:6 durch!

In den Anfangsdoppeln liefe es noch halbwegs "planmäßig"; Bothe/Kaltmeier siegten souverän, Rothe/Everding mit Mühe, während Heidkamp/Sthamparanathan mit 2:3 unterlagen. Doch dann gelang den Gästen auf einmal gar nichts mehr. Milan Heidkamp vergab insgesamt vier Matchbälle und unterlag seinem jungen Kontrahenten Weidemann, unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer in der Verlängerung des 5. Satzes. Reinhard Rothe begann ordentlich verlor jedoch im Laufe des Matches "den Faden" und fand ihn nicht mehr wieder (1:3 gegen Kuth), Rajee Sithamaparanathan mühte sich redlich, spielte auch durchaus gute Ballwechsel, doch am Ende siegte auch hier der erst 18-jährigeThieß mit 3:2 und zu allem Überfluß verlor auch noch Stephan Bothe, an Positon drei aufgeboten, unerwartet 1:3 gegen Küpers. So hieß es also 5:2 für die Gastgeber und die Stimmung in der Halle "kochte". Matthias Kaltmeier sorgte dann mit einem 3:0 Sieg für etwas ""Abkühlung" und als Peter Everding in einem wahren "Krimi" sein Einzel mit 14:12 im 5. Satz gewann, waren die Grevener wieder auf 4:5 heran. Milan Heidkamp schaffte dann mit seinem ersten Einzelsieg für die Blau-Weißen, allerdings auch erst nachdem er erheblichen Widerstand brechen mußte (1:2-Rückstand, 3:2-Sieg) und Reinhard Rothe sorgte mit einem deutlichen 3:0 gegen Weidemann für die Führung. Rajje Sithamaparanathan blieb gegen Küpers chacnelos und mußte den nochmaligen Ausgleich zualssen, doch danach ließen Bothe und Kaltmeier mit zwei 3:0 Siegen nichts mehr anbrennen und Peter Everding war es dann vorbehalten, wie so oft in dieser Saison, mit einem 5-Satz-Erfolg den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Am Ende waren es eben zwei Punkte für Spitzenreiter DJK Blau-Weiß Greven, die trotz nicht optimaler Leistung eingefahren wurden. In vierzehn Tagen, im Auswärtsspiel beim alten Rivalen TuS Hiltrup II, wird sich die Mannschaft steigern müssen, wenn sie ihre starke Serie (nun 11:1 Punkte in Folge) ausbauen will.