Tennis

Tennis

Sonntag, 08 Mai 2016 16:26

Tennisseite aktualisiert

geschrieben von

Ab sofort sind alle Mannschaften und Spielpläne der Sommersaison 2016 verfügbar.

Startseite Tennisabteilung

Dienstag, 05 April 2016 19:28

Abteilungsversammlung der TOP-Tennis Abteilung

geschrieben von

Der Neubau der Tennisplätze in der Emsaue steht im Mittelpunkt der Abteilungsversammlung von TOP-Tennis, die am Freitag, 8. April 2016, um  18.30 Uhr im SportCentrum Emsaue stattfindet. Abteilungsleiter Winfried Klemens und das zuständige Vorstandsmitglied Rainer Koch erläutern den Mitgliedern der Tennisabteilung den Stand der Dinge. Nachdem die DJK das Gelände erworben hat, sollen die vier Tennisplätze zu Beginn der Spielzeit erstellt sein.

Die DJK BW Greven darf ihre Tennisanlage auf dem Gelände der Emsaue bauen. Das hat der Schul- und Sportausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Das Projekt steht am Anfang einer Reihe von Baumaßnahmen, mit denen der Verein die Emsaue weiterentwickeln und aufwerten möchte.

Die DJK kann – wie angedacht – die vier Tennisplätze nördlich des Vereinsheims bauen. Die Mitglieder des Schul- und Sportausschusses stimmten den Plänen am Mittwochabend einstimmig zu. „Ein gelungenes Projekt, das eine sehr interessante Perspektive für die Sportler in Greven bietet“, fasste Michael Kösters-Kraft die allgemeine Zustimmung zusammen.

Der Verein wird die 3400 Quadratmeter große Fläche von einem Privatmann kaufen, Büsche und Bäume abholzen und die Tennisplätze bauen – und das möglichst schnell. Denn schon mit Beginn der Außensaison sollen die Plätze genutzt werden. „Wir haben zwar eine Option, die Plätze an der Gutenbergstraße in diesem Sommer noch nutzen zu können. Aber wir gehen davon aus, dass diese Vereinbarung nicht zustande kommt“, sagte DJK-Vizepräsident Rainer Koch.

Mitgliedsbeiträge, Zuschütte und Sponsoren

Kauf der Grundstücke und Bau der Tennisplätze sollen zusammen rund 290 000 Euro kosten. „Die Summe kann allein von der Tennisabteilung des Vereins getragen werden“, sagte DJK Präsident Stephan Bothe. Aber damit nicht genug. Zusätzlich möchte der Verein den Tennenplatz in einen Kunstrasenplatz umbauen (rund 500 000 Euro) und zum Schluss eine Mehrzweckhalle bauen (Kosten stehen noch nicht fest) – alles finanziert durch Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse und Sponsoren. „Aber natürlich nur, wenn sichergestellt ist, dass langfristig eine schwarze Null unter der Abrechnung steht“, verdeutlichte Bothe.

Sehr zur Freude von Wolfgang Beckermann. „Als Kämmerer freut es mich besonders, dass die Stadt bei der Finanzierung außen vor ist“, sagte er. Und auch Michael Zweihaus freute sich. „Man findet es nicht häufig, dass bei solchen Projekten die Erwartungshaltung an die Stadt von einem hohen Realitätssinn geprägt ist.“

Grundlage für die letztgenannten Pläne ist die Erweiterung des bestehenden Überlassungsvertrages für das Vereinsheim auf die Sportflächen. „Wir wollen sowieso alle Vereinbarungen mit Sportvereinen zur Nutzung von Sportanlagen in nächster Zeit genauer betrachten“, erklärte Beckermann dazu. Aber: Darüber wurde am Mittwochabend sowieso nicht entschieden. Es ging zunächst nur um das Tennisplatz-Projekt.

Wie gesagt: Es gab Lob von allen Seiten für die geplanten Projekte. Und: Besonders für den Plan der DJK, für die nötigen Abholzungen einen freiwilligen Ausgleich zu schaffen, gab es Zustimmung. „Längst des Deichs wollen wir Ersatzpflanzungen anlegen und ein Biotop schaffen“, erklärte Projektleiter Koch. „Sehr erfreulich, dass das freiwillig gemacht werden soll“, so Kösters-Kraft.

Von Peter Beckmann

Mittwoch, 20 Januar 2016 20:49

Weißer Sport in der Emsaue?

geschrieben von

Die DJK BW Greven plant den Bau einer vereinseigenen Tennisanlage in der Emsaue. Vor einem Jahr fusionierte der Verein mit dem Top-Tennis-Club. Ziel aller Beteiligten war es, die Anlage an der Gutenbergstraße langfristig zu sichern – entsprechende Verhandlungen blieben bislang ergebnislos. Gut ein Jahr ist es her, dass sich die Vereine Top-Tennis Greven und DJK BW Greven zusammengeschlossen haben. Die DJK erhoffte sich, ihr Angebot um die Tennis-Sparte erweitern zu können und begrüßte rund 150 neue Mitglieder. Gemeinsam mit den Verantwortlichen von Top-Tennis wurden Pläne erarbeitet, weiterhin die vorhandenen Tennisplätze an der Gutenbergstraße zu nutzen. Durch Verträge mit den Eigentümern sollte ein Vertragswerk die langfristige Nutzung der Anlage sicherstellen. Wie nun bekannt wurde, konnten die Verhandlungen nicht zu einem erfolgreichen Ende geführt werden, was im Umkehrschluss bedeutet, dass den Tennisspielern kurz- bis mittelfristig keine Möglichkeit mehr gegeben ist, ihren Sport auszuüben. Eine Nutzung der Anlage bis zum Ende des Sommers wird wahrscheinlich möglich sein, danach aber ist endgültig Schluss an der Gutenbergstraße.

So oder so – die Verantwortlichen auf Seiten der DJK sahen sich zum proaktiven Handeln veranlasst und haben kurzerhand alternative Pläne entwickelt. Es gibt mehrere Szenarien, die alle auf das gleiche Ende hinauslaufen: Die DJK möchte innerhalb der Emsaue eine eigene Tennisanlage bauen.

„Wir haben mehrere Szenarien durchgespielt“, sagt Präsident Stephan Bothe. Diese sollen im Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport heute Abend (17 Uhr) vorgestellt werden. Was alle Optionen gleich haben: Die Kosten werden von der DJK getragen. Dem Verein, so sagt es Bothe, liege die Entwicklung der Emsaue am Herzen.

„Die kommunale Haushaltslage ist sicher nicht überall zum Besten bestellt und angespannt. Vereine werden sich in Zukunft immer mehr um ihre Sport-Anlagen kümmern müssen.“

Drei Alternativen sollen dem Ausschuss vorgestellt werden:

►  Denkbar ist, dass vier Tennisplätze auf dem Trainingsgelände im südlichen Teil der Sportanlage angelegt werden. Diese Alternative hätte zur Folge, dass die vorhandene Sportanlage möglicherweise umgebaut werden müsste.

► Vorstellbar ist auch, die vier Tennisplätze auf dem Tennenplatz anzulegen. Da aber der Tennenplatz entfallen würde, hätte die Umsetzung erhebliche Auswirkungen auf den Spielbetrieb der DJK-Fußballabteilung.

► Die favorisierte Alternative sieht vor, die Tennisanlage nördlich des Vereinsheims zu errichten. Dort liegt eine kleine überwucherte 3374 Quadratmeter große Brachfläche, das sich derzeit in Privatbesitz befindet. Da die Fläche derzeit ungenutzt ist, gäbe es keine Auswirkungen auf die bestehende Nutzung der Sportanlage Emsaue.

„Wir hoffen, dass die dritte Alternative allgemeine Zustimmung findet. Wir vom Verein halten das für die sinnvollste Lösung“, erklärt Bothe. Mit dem Inhaber ist man sich bereits einig. Im Falle der Zustimmung aller Beteiligten könnte alles ganz schnell gehen. „Wir haben verschiedene Anfragen gestellt. Innerhalb von zwei Monaten könnten bei entsprechenden Witterungsbedingungen die Plätze in Betrieb genommen werden.“ Es sei schließlich auch in der Verantwortung des Vereins, „den Mitgliedern zu ermöglichen, weiterhin ihren Sport ausüben zu kommen“.

Von Ulrich Schaper

Die Beteiligung bei den Jugendmeisterschaften der TOP-Tennisabteilung der DJK war groß. In fünf Altersgruppen stellten die Jugendlichen des Vereins am Freitag ihr Können unter Beweis. Bei der gemischten U12-Gruppe setzte sich wie bereits im Vorjahr Madita Howest durch.

Felix Hübenthal verteidigte bei den U15-Junioren ebenfalls seinen Titel, während sich in der Gruppe U15-Juniorinnen erstmals Anna-Lena Frische den Sieg holte.

Besondere Aufmerksamkeit verdienten sich die Jungs der U18 Gruppe. In teilweise hochklassigen und sehr engagierten Spielen nahm am Ende Moritz Gorr den Sieger-Pokal entgegen. Erst in der Dämmerung stand die Entscheidung der U18-Juniorinnen fest. Katie Becker rang ihrer Schwester den Sieg ab und übernahm die Siegertrophäe aus den Händen von Jugendwartin und Trainerin Gaida Röhrig-Wartan.

Samstag, 01 August 2015 14:09

Reizvolle Premiere

geschrieben von

Premiere: Beim Mutter-Kind-Turnier der TOP-Tennisabteilung der DJK greifen Mütter und ihre Kinder gemeinsam zum Schläger.

Die TOP-Tennisabteilung der DJK-Blau-Weiss Greven 1962 e.V. feiert am Samstag, den 25. Juli 2015 auf ihrer Anlage ihr diesjähriges Sommerfest. Start ist ab 15.00 Uhr.  Hierzu sind auch diejenigen eingeladen, die sich einmal vor Ort über den Tennissport und vielleicht auch über einen späteren Vereinsbeitritt informieren möchten.