Das absolute Topspiel der Tischtennis-Landesliga zwischen dem Tabellenzweiten Union Lüdinghausen II und Spitzenreiter DJK Blau-Weiß Greven hiet alle , was man sich vorher davon versprochen hatte: großartigen Sport, nervenzerfetzende Spannung, ein tolle Kulisse (die DJK hatte einen Fanbus dabei), nur nicht das richtige Endergebnis. Nach über vier Stunden Kampf, Freud' und Leid hieß es 9:7 für den Gastgeber und damit vergaben die Blau-Weißen ihren ersten "Matchball", um Meister zu werden und der Vorsprung auf Lüdinghausen ist damit auf einen Punkt geschrumpft.

Von Anfang an waren die Spiele extrem umkämpft. Alle drei Anfangsdoppel gingen in den fünften und entscheidenden Satz , aber lediglich Matthias Kaltmeier und Reinhard Rothe konnten sich hier durchsetzte, während Heidkamp/Sithamparanathan und Bothe/Radke unterlagen. In den Spitzeneinzeln teilte man sich die Punkte; während Reinhard Rothe gegen Mack ohne Chance blieb, setzte sich Milan Heidkamp recht sicher gegen Hans durch. Eine kleine Enttäuschung folgte dann im mittleren Mannschaftsdrittel, als sowohl Stephan Bothe als auch Torsten Radke relativ glatt mit 0:3 verloren und die Lüdinghauser damit 5:2 in Führung gingen. Doch wenn auch die nervliche Anspannung bei alle Grevenern spür- und sichtbar war, die Moral blieb intakt. Ein Superauftritt von Rajee Sithamparanathan (3:0 gegen Schult) und ein Arbeitssieg von Kaltmeier gegen Breukelmann (3:2) brachten die DJK wieder heran und ein an diesem Tag wirklich überragender Milan Heidkamp, mit seinem zweiten Einzelsieg (3:1 gegen Mack), sowie Reinhard Rothe mit einem 3:0 über Hans schafften die erstmalige Führung (6:5 für die Gäste. Zwar blieb dann Torsten Radke auch in seinem zweiten Einzel ohne Sieg, doch der von den vielen Grevener Fans mächtig angefeuerte Stephan Bothe brachte in einem "Herzschlagspiel" (18:16, 6:11, 11:8, 9:11 und 13:11) gegen Ruprecht die Blau-Weißen erneut, mit nun 7:6 in Führung.

Nun war es am unteren Mannschaftsdrittel, die ja im ersten Durchgang so stark aufgespielt hatten, "den Sack zuzumachen" und alles begann auch so, wie es sich die DKLer erhofft hatten. Sowohl Rajee Sithamparanathan, als auch Matthias Kaltmeier dominierten ihre Gegner klar und holten sich souverän 2:0-Satzführungen. Natürlich hatten die Fans und auch die Mitspieler nun schon den möglichen 9:6-Sieg und die Meisterschaft "vor Augen", doch dann kam die unfaßbare Wende. Sithamparanathan ging im dritten Satz schon wieder 3:0 in Front, als sein Gegner ein time-out nahm; danach wirkten beide Spieler wie ausgewechselt. Während der Lüdinghauser Breukelmann nun riskierte, wurde Sithamparanathan etwas vorsichtiger. Er hatte zwar noch einen Matchball, doch als der Satz mit 11:13 verloren ging, gab s kein Halten mehr. In zunehmendem Maße wurde Breukelmann stärker und baute Sithamparanathan ab. Am Ende stand eine 2:3-Niederlaqge für den Grevener. Auch Kaltmeier hatte zwei Sätze lang alles im Griff, doch als der dritte Satz plötzlich verloren ging, fand der DJK-Kapitän nicht mehr zu seinem Spiel und unterlag 11:13 im fünften Satz.

So war aus dem fast schon sicher geglaubten Sieg plötzlich ein 7:8-Rückstand geworden und Bothe/Radke mußten in das Schlußdoppel. Hier lief erstmal gar nichts zusammen, doch bei 0:2 Sätzen und einem 4:8-Rückstand im dritten Satz half ein time-out. Die Grevner gewnann den Satz noch und legten gleich im vierten Satz nach, so daß auch dieses Spiel in den fünften und entscheidenden Satz mußte. Ein Fehlstart von Bothe/Radke (0:4) ließ die Fans auf der Tribüne aufstöhnen und danach nutzte auch alle lautstarke Unterstützung nichts, die Lüdinghausener ließen sich nicht mehr aus der Erfolgsspur bringen und brachten den 9:7-Erfolg unter Dach und Fach.

Eine große Enttäuschung für die DJK Blau-Weiß, doch jetzt gilt es "Wunden lecken" und sich für die letzten beiden Punktspiele wieder aufbauen. Man hat noch immer einen Punkt Vorsprung und alles noch selbst in der Hand. Am nächsten Sonntag empfängt man den SC Westfalia Kinderhaus, gegen den man nun natürlich einen Sieg einfahren muß.

Publiziert in Tischtennis Artikel

Es ist soweit: Am drittletzten Spieltag der Saison 2015/2016 hat Tabellenführer DJK Blau-Weiß Greven in der Tischtennis-Landesliga seinen ersten „Matchball“!

Mit drei Punkten Vorsprung gehen die DJKler in das absolute Topspiel beim Tabellenzweiten, dem SC Union Lüdinghausen II und könnten, im Falle eines Sieges, die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga klar machen. In den anderen Konstellationen muß man zumindest noch eines der beiden letzten Punktspiele gewinnen (bei Unentschieden) oder man muß sogar noch zwei Siege einfahren (bei einer Niederlage).

Es ist also alles drin, in dieser Begegnung und natürlich ist das Team um Mannschaftskapitän Matthias Kaltmeier, der seine Daumenverletzung vollständig überwunden hat, „heiß“ auf diese Begegnung und außerdem fiebert der ganze Verein diesem Saisonhighlight entgegen, so daß ein Fanbus um 17.30 Uhr am Busbahnhof in Greven abfährt, in dem alle Unterstützer des Teams kostenlos mit nach Lüdinghausen fahren können. (Rückfahrt nach dem Spiel gegen 23 Uhr)

Die Form der Blau-Weißen war vor den Ostern gut und alle haben auch in der Ferienzeit auch trainiert, um möglichst perfekt auf das große Spiel vorbereitet zu sein. Der Druck aber liegt natürlich ganz klar auf Seiten der Gastgeber, die unbedingt gewinnen müssen, um sich noch eine Chance auf den Titel zu erhalten. Dazu werden sie sicher alles in die Waagschale werfen und schon gleich in den Anfangsdoppeln versuchen, einen guten Start hinzulegen und das war ja auch in den letzten Monaten, wenn man so will, auch ein wenig das Manko der DJK, die häufig aus einem Rückstand nach den Anfangsdoppeln herauskam und dann die Spiele drehen mußte. Das gelang gegen die Mannschaften aus den hinteren Tabellenregionen immer recht souverän, doch Lüdinghausen ist da von einem anderen Kaliber. Sie verfügen auch in den Einzeln über soviel Potenzial, daß sie womöglich einen Fehlstart der Grevener im Doppel nutzen könnten, um am Ende die Punkte tatsächlich zu Hause zu behalten.

Alle DJKler sind aber topmotiviert, beim vor der Saison von allen Mannschaften der Liga auf den Favoritenschild gehobenen SC Lüdinghausen den entscheidenden Schritt zu machen.

Die Aufstellung der DJK:

1 Milan Heidkamp

2 Reinhard Rothe

3 Stephan Bothe

4 Torsten Radke

5 Rajeevan Sithamparanathan

6 Matthias Kaltmeier

SC Union Lüdinghausen II – DJK Blau-Weiß Greven      

Samstag, 9.4.2016, 18.30 Uhr, Dreifachturnhalle Tüllinghofer Str. 27, 59348 Lüdinghausen

Publiziert in Tischtennis Artikel

Es ist vollbracht: Die letzte Vorleistung, die für das absolute Topspiel der Tischtennis-Landesliga, im April in Lüdinghausen, nötig war, wurde von den Herren der DJK Blau-Weiß Greven erbracht. Sie schlugen, nach einer insgesamt recht souveränen Vorstellung den SV Cheruskia Laggenbeck mit 9:4 und haben damit nach wie vor drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger aus Lüdinghausen.

Stephan Bothe/Torsten Radke, sowie der nach seiner Handverletzung wieder genesene

Matthias Kaltmeier mit Reinhard Rothe sorgten mit ihren Siegen zu Beginn - bei einer Niederlage von Milan Heidkamp und Rajee Sithamparanathan - für eine 2:1-Führung nach den Anfangsdoppeln. Reinhard Rothe mußte sich dann, trotz ordentlicher Leistung, dem in der Liga herausragenden Topspieler, Robert Bäumer beugen (9:11, 9:11, 11:9, 7:11) und auch Milan Heidkamp fand gegen den sehr sicher agierenden Yannick Bosse, trotz großer kämpferischer Leistung, kein entscheidendes Mittel und unterlag ebenfalls 1:3, doch dann kam der Tabellenführer so richtig in Fahrt und machte aus dem 2:3 erst einmal ein 6:3. (Siege von Stephan Bothe, Torsten Radke, Matthias Kaltmeier und Rajee Sithamparanathan), ehe der überragende Robert Bäumer (3:1 gegen Milan Heidkamp) den dann letzten Punkt für die Gäste markieren konnte. Hierbei hatte er aber erhebliche Mühe gegen eine stark aufspielende Grevener Nummer eins, die leider im dritten Satz vier Satzbälle vergab.

Wenig Mühe hatte dann Reinhard Rothe bei seinem Kantersieg gegen Bosse (11:3, 11:4,11:2), als dann erneut Stephan Bothe und Torsten Radke, die damit alle vier Spiele im mittleren Mannschaftsdrittel gewinnen konnten, zwei sichere Siege einfuhren und das Ergebnis finalisierten.

Nun muß das Team die Osterpause nutzen, um sich auf das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten in Lüdinghausen, am 9.4. vorzubereiten, denn dort kann man theoretisch mit einem Sieg die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga klarmachen!

Publiziert in Tischtennis Artikel

Den vorläufig letzten Schritt vor dem absoluten Topspiel beim Verfolger in Lüdinghausen muß der Spitzenreiter der Tischtennis-Landesliga, die DJK Blau-Weiß Greven, am Sonntagmorgen gegen den SV Cheruskia Laggenbeck gehen. Will man den 3-Punkte-Vorsprung halten, muß natürlich ein weiterer Sieg her.

Zwar verfügen die Laggenbecker am Spitzenbrett mit Robert Bäumer über den absolut besten Einzelspieler der Liga (35 Siege bei nur einer Niederlage!), den Milan Heidkamp und Reinhard Rothe aber herausfordern wollen.

Auch die Position drei (Klaus Donnermeyer) ist herausragend besetzt, doch letztlich fehlt es dem Team an Ausgeglichenheit. Sie sind auf den anderen Positionen nominell schwächer als die Gastgeber und deshalb sollte es am Ende einen Favoritensieg geben.

Bis dahin aber ist – wie im Hinspiel – sicher eine Menge Arbeit zu verrichten, denn kampflos wird die DJK die Punkte nicht bekommen.

Nach dem klaren Erfolg gegen den TuS Hiltrup II sind die Blau-Weißen voller Selbstvertrauen; unklar ist lediglich, ob Kapitän Matthias Kaltmeier seine Handverletzung soweit überwunden hat, daß er wieder eingesetzt werden kann. Das wird sich vermutlich erst beim Abschlußtraining zeigen. Falls er nicht spielen kann, wird die Nummer zwei der 2. Mannschaft (Bezirksklasse), Christian Pfingstl wieder zum Einsatz kommen, der schon oft nachgewiesen hat, daß er auch in der Landesliga punkten kann.

Natürlich hoffen die DJKler wieder auf Publikumsunterstützung, die in den letzten Wochen immer größer geworden ist und sicher ihren Teil zum bisherigen Erfolg beigetragen hat.

Die Aufstellung der DJK:

1 Milan Heidkamp

2 Reinhard Rothe

3 Stephan Bothe

4 Torsten Radke

5 Rajeevan Sithamparanathan

6 Matthias Kaltmeier oder Christian Pfingstl

Publiziert in Tischtennis Artikel

Auch ohne den an der Hand verletzten Kapitän Matthias Kaltmeier erledigte Tabellenführer DJK Blau-Weiß Greven in der Tischtennis-Landesliga seine Pflichtübung gegen den alten Rivalen, TuS Hiltrup II, mit einem klaren 9:2-Erfolg souverän.

Erleichtert wurde die Aufgabe allerdings dadurch, daß zum einen die Nummer eins der Gäste, Jan Löwen, sichtlich noch an den Nachwehen eines Bandscheibenvorfalls litt und in dieser Verfassung natürlich gegen Reinhard Rothe chancenlos war und sein zweites Einzel gegen Milan Heidkamp kampflos aufgab. Zum anderen fehlten aus der Stammbesetzung noch weitere Aktive, so daß schon nach knapp zwei Stunden der überlegene Sieger feststand.

Auch gegen die Nummer zwei der Hiltruper, blieben Heidkamp und Rothe ohne Satzverlust und auch Torsten Radke und Stephan Bothe im mittleren Mannschaftteil waren ihren Kontrahenten klar überlegen.

Lediglich im unteren Mannschaftsdrittel gab es harte Kämpfe. Dort verlor Peter Everding, trotz einer spielerisch und kämpferisch großartigen Vorstellung mit 2:3, während Rajee Sithamparanathan, nach vielen Auf- und Ab's immerhin noch mit 3:2 siegreich blieb.

Den zweiten Punkt gaben die DJKler in den Anfangsdoppeln ab; hier unterlagen Heidkamp/Sithamaparanathan in fünf Sätzen.

Nun gilt es am nächsten Sonntag, wiederum zu Hause, gegen den Tabellenachten, SV Cheruskia Laggenbeck nachzulegen, um den momentanen Vorsprung von drei Punkten mit ins absolute Topspiel, Anfang April, nach Lüdinghausen zu nehmen.

Publiziert in Tischtennis Artikel
Sonntag, 21 Februar 2016 16:15

DJK Blau-Weiß Greven - TV Borken 9:1

In bester Besetzung empfing der Spitzenreiter der Tischtennis-Landesliga, die DJK Blau-Weiß Greven, den abstiegsbedrohten TV Borken, der wiederum mit zweifachem Ersatz anreiste. Insofern war die Begegnung dann ziemlich schnell entschieden und nach weniger als zwei Stunden wurden die Gäste aus dem Westmünsterland mit einem 9:1 nach Hause geschickt.

Erstmalig in der Rückrunde funktionierte der Start in den Doppeln perfekt. Alle drei Anfangsdoppel wurden relativ sicher gewonnnen und erbrachten eine vollkommen ungewohnte 3:0-Anfangsführung. Darauf konnte Reinhard Rothe dann aufbauen und schlug als erster Grevener überhaupt den Spitzenspieler der Gäste, Dirk Küpers und das gleich in 3:0-Sätzen total überzeugend. (Küpers hatte in den letzten Jahren alle seine Einzel gegen Grevener Kontrahenten gewonnen.) Zwar mußte Milan Heidkamp sich dann in einem spannenden Fünfsatzmatch dem jungen Jannik Weidemann 9:11 im 5. Satz geschlagen geben, doch das war's schließlich an Punkten für die Gäste. Stephan Bothe war absolut souverän (3:0 gegen Kuth) und auch Matthias Kaltmeier (22. Sieg in Folge) blieb mit 3:1 gegen Eimert vorne, doch Torsten Radke, Rajee Sithamparanathan und auch Milan Heidkamp in seinem zweiten Einzel (gegen Küpers!) mußten über die volle Distanz und siegten erst in fünf Sätzen.

Mit diesem Erfolg festigte die DJK ihre Tabellenführung und kann dem nächsten Auswärtspiel beim Schlußlicht in Selm gelassen entgegensehen.

Publiziert in Tischtennis Artikel

Einen heftigen Kampf mußten die Tischtennisherren des Landesligisten DJK Blau-Weiß Greven auswärts beim Aufsteiger TSV Marl-Hüls II bestreiten. Nach dreieinhalb Stunden und wechselvollem Spielverlauf aber konnte man letztlich dann doch seiner Favoritenrolle gerecht werden und einen 9:6-Sieg einfahren.

Zum Auftakt gingen beide Doppel verloren; vor allem Rothe/Pfingstl ließen hier mehrere Siegchancen gegen das Spitzendoppel der Gastgeber liegen und unterlagen 9:11 im 5. Satz.

Bothe/Kaltmeier bleiben etwas unter ihren Möglichkeiten und verloren 1:3. Nach diesem Rückstand aber legten die DJKler mächtig zu und holten Sieg auf Sieg bis zu einer 6:2-Fürhung. Das Doppel Sithamaparanthan/Radke gewann 3:1, dann kam, nach starkem Spiel,   ein 3:1-Sieg von Stephan Bothe über die Nummer eins, der Gastgeber, Dominik Reiss. Der klare 3:0 Erfolg von Reinhard Rothe über die Nummer zwei der Marler, Fischer, kam hingegen schon erwarteter. Das mittlere Paarkreuz, Rajee Sithamparanathan und Torsten Radke siegten beide knapp mit 3:2- Sätzen) schien dann die Weichen auf Sieg für die Blau-Weißen gestellt zu haben, zumal der zur Zeit schier unbesiegbare Matthias Kaltmeier an Position fünf souverän gewann, doch nach diesem 6:2 wendete sich das Blatt wieder und die Gastgeber kamen Spiel auf Spiel heran.

Trotz guter Leistungen mußten sich sowohl Christian Pfingstl (gegen Walter), Reinhard Rothe (gegen Reiss), als auch Stephan Bothe (gegen Fischer) den Gastgebern jeweils 1:3 beugen und als Torsten Radke praktisch chancenlos gegen Wiescholek unterlag, hieß es 6:6.

Glücklicherweise hatte Rajeevan Sithamparanathan eine "Sahnetag" erwischt und beherrschte seinen zweiten Gegner klar und da auch Matthias Kaltmeier, wenn auch mit einiger Mühe, seinen nunmehr neunzehnten Sieg in Folge in dieser Saison landete, ging es mit einer 8:6-Führung in das letzte Einzel und es war "Edelreservist" Christian Pfingstl vorbehalten, in einem nervenaufreibenden Spiel mit 3:1-Sätzen den neunten und damit den Siegpunkt zu markieren.

Ein mühevoller Sieg bei einem Abstiegskandidaten, aber da die Konkurrenz aus Lüdinghausen (8:8 in Ochtrup) und Rheine (Heimniederlage gegen Hiltrup) patzte, grüßt die DJK Blau-Weiß Greven nun alleine von der Tabellenspitze. Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, die Saison ist noch lang, aber gut aussehen tut es allemal und schon am kommenden Sonntag erwartet man die DJK TTR Rheine zum nächsten Topspiel und da wird man schon wieder hart gefordert.

Publiziert in Tischtennis Artikel

Auch der heimstarke Aufsteiger SV Cheruskia Laggenbeck konnte die "Ungeschlagen-Serie" (mittlerweile 15:1 Punkte in Folge) der Tischtennisherren der DJK Blau-Weiß Greven in der Landesliga nicht unterbrechen.

Zwar schafften es auch Reinhard Rothe und Stephan Bothe nicht, die Siegesserie des in dieser Saison noch unbesiegten Laggenbecker Spitzenspielers, Robert Bäumer zu knacken, doch die ausgeglicheneren DJKler nahmen am Ende über die Zwischenstände 2:1, 5:2 und 7:4 einen verdienten und relativ sicheren 9:5-Sieg mit nach Hause. 2:1 hieß es nach den Doppeln die Grevener; Bothe/Kaltmeier spielten stark auf und siegten 3:0, Radke/Sithamparanathan hatten mehr Mühe, blieben aber auch in 3:1 Sätzen vorne. Rothe/Pfingstl mußten sich dem Laggenbecker Spitzendoppel Bäumer/Bergjohann in fünf Sätzen knapp geschlagen geben. Im oberen Mannschaftsdrittel hielten sich Rothe und Bothe an den Nummer zwei der Gastgeber schadlos und glichen somit ihre Niederlagen gegen Bäumer wieder aus. Einen ganz starken Tag erwischte Rajeevan Sithamparanathan im mittleren Mannschaftsdrittel; er bezwang nicht nur Bergjohann klar (3:0), sonder auch den höher eingeschätzten Kontrahenten Donnermeyer (3:2) und legte so den Grundstein zum Erfolg. Neben ihm punktete, in fast schon gewohnter Manier, Matthias Kaltmeier zweimal 3:0 in seinen beiden Einzeln im unteren Mannschaftsteil und schraubte so seine Einzelbilanz auf nunmehr zehn Siege in Folge! Torsten Radke kam zu einem Erfolg, der letztlich den neunten Punkt ausmachte, während Christian Pfingstl sein erstes Einzel 2:3 verlor und sein Erfolg im zweiten Einzel nicht mehr in die Wertung kam. Mit 15:3 Punkten bleibt die DJK Blau-Weiß Greven punktgleich mit Lüdinghausen an de Tabellenspitze der Landesliga. Am kommenden Wochenende hat man spielfrei; erst am 28.11. geht es beim Nachbarn SC Westfalia Kinderhaus weiter.

Publiziert in Tischtennis Artikel