Eine fantastische 1. Serie spielte die 2. Tischtennismannschaft der DJK Blau-Weiß Greven in der Bezirksklasse. Als Aufsteiger belegt man zum Ende der Hinrunde einen großartigen sechsten Tabellenplatz, mit 12:10 Punkten.

Doch allzu sicher sollte man sich nicht fühlen, denn Abstiegsplatz 10 ist nur fünf Punkte entfernt und gerade zum Beginn der Rückrunde kommen einige Spiele, die in der Hinserie nur mit ein wenig Glück und sehr knapp gewonnen wurden (Ibbenbüren 9:6, Handorf 9:7, Lengerich 9:7) und die durchaus auch anders ausgehen können.

Leider konnte das Team um Mannschaftsführer Andreas Asche nicht immer komplett antreten, vor allem Youngster Darko Möller fehlte doch sehr häufig und mußte entsprechend ersetzt werden. An den beiden Spitzenpositionen des Teams hatten Christian Pfingstl (10 Siege - 10 Niederlagen) und Peter Everding (8 S - 10 N) schwer zu kämpfen, doch hier ist in der 2. Serie sicher noch ein bißchen mehr "drin". Überzeugen konnte an Position drei Andreas Asche, der trotz zwischenzeitlich erheblicher Gesundheitsbeschwerden als einziger im Team eine positive Bilanz (11 S - 8 N) vorweisen kann. Andreas Tietmeier lief an Position vier manchmal ein wenig "neben der Spur" (5 S - 11 N), doch wenn er seine Nerven in den Griff bekommt, sollte - bei seinem Potenzial - deutlich mehr möglich sein, als in der Hinrunde. Altmeister Rudi Richter bot einen zufriedenstellende Leistung (8 S - 8 N) und auch die beiden Doppel Pfingstl/Tietmeier (7 S - 3 N) und Everding/Richer (4 S - 5 N) boten ordentliche Ergebnisse. Aufgrund des häufigen Fehlens von Darko Möller mußte allerdings im dritten Doppel immer improvisiert werden, was dort dann zu 6 Siegen bei 10 Niederlagen führte.

Gleich zu Beginn der Rückrunde, Mitte Januar, muß die DJK II gegen den TV Ibbenbüren (Tabellenvorletzter mit 3:19 Punkten) einen Sieg landen, um den Abstand zur gefährlichen Zone groß genug zu halten.

Publiziert in Tischtennis Artikel

Die Erwartungen weit übertroffen haben die Herren des Tischtennis-Landesligisten DJK Blau-Weiß Greven. Nach Ende der Hinrunde belegt das Team von Mannschaftskapitän Matthias Kaltmeier mit 19:3 Punkten den zweiten Tabellenplatz, sogar punktgleich mit dem Tabellen-führer und Topfavoriten Union Lüdinghausen II., dem man immerhin ein 8:8-Unentschieden abtrotzen konnte.

Zunächst aber gab es einen Fehlstart. Ohne Neuzugang MilanHeidkamp und ohne Torsten Radke verlor man beim SC Arminia Ochtrup II mit 6:9. Doch nach dem dann folgenden 9:0-Kantersieg gegen den TSV Marl-Hüls II und dem bereits genannten Remis gegen Lüdinghausen lief es dann aber rund für die DJKler. Bis zum Ende der Serie gab es nur noch Siege, mit den zwischenzeitlichen Highlights eines 9:2 gegen den Tabellendritten aus Rheine und eines 9:5 gegen den seinerzeitigen Tabellenvierten TTC Münster II.

19:1 Punkte in Serie, zehn Spiele ohne Niederlage ist die stolze Bilanz nach dem Ochtrup-Spiel zum Auftakt und daran will man natürlich in der Rückrunde anknüpfen.

Die Spieler in der Einzelkritik:

Position 1:       Milan Heidkamp (3 Siege – 3 Niederlagen)

                        Der Neuzugang aus Oldenburg konnte aus terminlichen Gründen bislang nur

                        drei Spiele mitmachen und hatte, aufgrund fehlender Spielpraxis, einige

                        Startschwierigkeiten, doch zuletzt (zwei Siege in Hiltrup) ging es bei ihm

                        aufwärts. Für die Rückrunde hofft die Mannschaft auf den einen oder anderen

                        Einsatz mehr.

Position 2:       Reinhard Rothe (15 S – 6 N)

                        Der Altmeister spielte insgesamt eine gute Serie und bewies vor allem in den

                        Spitzenspielen gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn Qualitäten und

                        zeigte, daß er immer noch ein Leistungsträger ist.

Position 3:       Stephan Bothe (16 S – 5 N)

                        Für seine berufliche und ehrenamtliche Belastung (als Präsident der DJK!) in

diesen für Sportvereine unruhigen Zeiten, und trotz fehlenden Trainings, bot er eine sehr starke Leistung, zumal er häufig an Position zwei antreten mußte, wenn Heidkamp fehlte.

Position 4:       TorstenRadke (8 S – 3 N)

                        Er fehlte leider desöfteren aus privaten Gründen, doch wenn er am Start war,

                        wußte er meist zu überzeugen. In der Rückrunde soll er zumindest in allen

                        Spitzenspielen dabei sein!

Position 5:       Rajeevan Sithamparanathan (10 S - 8 N)

                        Er kam, weil Heidkamp und/oder Radke fehlten, immer an Position drei oder                vier zum Einsatz und bot dort "Licht und Schatten". Wie so oft in den letzten

                        Jahren, bekam er seine Trainingsleistungen nicht kontinuierlich im Wettkampf

                        umgesetzt, daran muß er weiter arbeiten, aber inegsesamt enttäuschte er

                        nicht.

Position 6:       Matthias Kaltmeier (15 S - 2 N)

                        Der Kapitän des Teams begann an Position vier im ersten Spiel gleich mit zwei

                        Niederlagen, doch danach war er nicht mehr aufzuhalten. Immer stärker

                        werdend, verlor er in der 1. Serie kein einziges Spiel mehr und ist nunmehr                   seit fünfzehn Spielen unbesiegt!

Die Ersatzleute aus der Bezirksklassenmannschaft der DJK, Christian Pfingstl (3 S - 5 N) und Peter Everding (5 S - 2 N) boten großartigen Einsatz für das Team und halfen an vielen Stellen entscheidend mit, daß das Fazit der 1. Serie so positiv ausfällt.

Die Doppel waren ein schwieriges Kapitel in der Hinrunde. Für ein Spitzenteam ist eine Bilanz von 20 Siegen und 14 Niederlagen nicht ganz zufriedenstellend, doch das war vielfach auch der ständigen Ersatzgestellung geschuldet.

Dennoch taten sich vor allem Reinhard Rothe mit Ersatzmann Peter Everding hervor, die sechsmal zum Einsatz kamen und tatsächlich auch sechsmal siegten!

Ansonsten wurde viel ausprobiert; sowohl Bothe/Kaltmeier (5 S - 2 N), als auch Bothe/Sithamparanathan (3 S - 2 N) spielten ordentlich, hatten aber keine Konstanz.

Die restlichen 16 Doppel verteilten sich auf sieben Paarungen, so daß da keine nennenswerten Bilanzen zustande kamen.

Anfang Januar (Sonntag, der 10.1.2016) geht es mit der Rückrunde los, gleich mit dem Topspiel gegen den SCA Ochtrup II, gegen den man sich natürlich für die bisher einzige Saisonniederlage revanchieren möchte.

Die weiteren unmittelbaren Konkurrenten haben sich übrigens zur Rückrunde enorm verstärkt. Der SC Union Lüdinghausen hat einen Spieler (Marek Kurzepa, ehemaliger Zweitligaspieler) aus seinem Westfalenliga-Kader in die Landesligamannschaft heruntergemeldet, die DJK TTR Rheine hat sich mit Christian Michalke (vom TTV Mettingen) einen neuen Spitzenspieler geholt; beide Teams wollen offensichtlich mit aller Macht in die Verbandsliga aufsteigen. Die DJK will auch - muß aber nicht, insofern ist sie zwar gegen die beiden genannten Teams Außenseiter, doch Druck hat man in Greven nicht, vielleicht gibt das am Ende den Ausschlag?

Publiziert in Tischtennis Artikel