Sonntag, 08 Mai 2016 21:41

Aufstieg in die Verbandsliga

Die dritte und letzte Chance, den Aufstieg in die Verbandsliga zu realisieren, haben sie genutzt, die Herren des Tischtennis-Landesligisten DJK Blau-Weiß Greven. In einem hochklassigen und teilweise dramatischen Match wurde der TuS Dortmund-Rahm mit 9:6 bezwungen und da die Dortmunder Vorstädter dann anschließend auch dem dritten Bewerber der Relegation, der TSG Harsewinkel mit 7:9 unterlagen, war der Aufstieg bereits vorzeitig perfekt. Da zwei Plätze in der Verbandsliga frei waren, mussten die beiden Sieger des Samstages dann nicht mehr am Sonntagmorgen gegeneinander antreten, sondern konnten den Aufstiege ausgiebig feiern.

Vor dem Spiele gegen Rahm herrschte bei den DJKlern spürbare Nervosität. Nachdem man zwei Aufstiegschancen durch zwei Niederlagen am Ende der regulären Saison vergeben hatte, wollte man diese Möglichkeit, über die Relegation unbedingt nutzen. Da die Doppelstärke der Dortmunder bekannt war, tüftelten die Blau-Weißen, zumal Spitzenspieler Milan Heidkamp aus beruflichen Gründen fehlte, eine besondere Taktik aus. Reinhard Rothe und Matthias Kaltmeier, die zuletzt am stabilsten und zuverlässigsten gespielt hatten, bildeten erstmalig in dieser Spielzeit das Doppel 1 und Christian Pfingstl kam nur im Doppel 3 mit Stephan Bothe zum Einsatz, während Peter Everding die Position sechs im Einzel besetzte. Gleich vorweg gesagt: Die Taktik ging zu 100% auf. Sowohl Rothe/Kaltmeier als auch Bothe/Pfingstl kamen zu großartig erspielten 3:0-Siegen und brachten, bei einer Niederlage von Radke/Sithamparanathan die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Reinhard Rothe (3:0 gegen Stein) und der auf die Minute endlich wieder topfitte und überzeugende Stephan Bothe bezwang den Spitzenspieler der Rahmer, Marc Breiter, selbst nach teilweise hohen Rückständen mit 3:1 Sätzen. Doch dieser schnellen Führung folgte gleich die Ernüchterung; Rajee Sithamparanathan unterlag denkbar knapp mit 9:11 im fünften Satz und Torsten Radke (vor einigen Tagen Vater geworden) merkte man den Schlafmangel doch erheblich an, er blieb chancenlos gegen Josipovic. Also nur noch 4:3 für die DJK. Kapitän Kaltmeier wurde dann seiner Favoritenrolle gegen Wickenkamp souverän gerecht, doch Peter Everding konnte, trotz guter Leistung, gegen Thienel nichts ausrichten, also 5:4. Im Duell der Spitzenspieler Reinhard Rothe gegen Marc Breiter dann weitegehend chancenlos, doch der an diesem Tage herausragende Stephan Bothe ließ auch dem Dortmunder Stein keine Möglichkeiten. Nun also 6:5. Auch im mittleren Paarkreuz teilte man sich die Punkte. Während Rajee Sithamparanathan seinen zweiten "Krimi" bestritt, diesen aber mit 11:9 im fünften Satz für sich entscheiden konnte, stand Torsten Radke auch in der zweiten Begegnung etwas "neben sich" und unterlag erneut 0:3. Spielstand 7:6. Gottseidank haben die DJKler in solch entscheidenden Situationen einen Mann, auf den sie sich verlassen können: Matthias Kaltmeier! Der Kapitän ging mit einer starken Vorstellung voran und sorgte für das 8:6. Und nun, zum Ende hin, kam dann der große Auftritt von Peter Everding. Natürlich hatte man sich bei den Grevenern erhofft, dass er Wickenkamp besiegen könnte, doch der Anfang sah alles andere als gut aus. 6:11 hieß es im ersten Satz gegen den Grevener Defensivspieler. Doch mit der ihm eigenen Ruhe, Beharrlichkeit und Geduld kam er immer besser ins Spiel, schaffte den Satzausgleich und drehte schließlich die Partie zum 3:1 Erfolg und zum 9:6 Endstand. Damit war den DJKler der Start geglückt, doch noch war nichts entschieden. Die Entscheidung folgte dann am späten Abend, als der TuS Rahm auch seine zweite Begegnung, gegen die TSG Harsewinkel mit 7:9 verlor. In diesem Moment jubelten dann nicht nur die Harsewinkeler, sondern auch die Grevener, denn damit hatten beide Teams den Aufstieg geschafft.

Eine gute Zuschauerkulisse, eine von Monika Bothe großartig organisierte und vom Publikum stark frequentierte Cafeteria rundeten ein tolles Tischtenniserlebnis in der Emssporthalle ab.

Auf die neue Saison, in der Verbandsliga! Die Frage ist nur, ob die Stadt ihrem sportlichen Aushängeschild ein der Liga angemessenes Umfeld (eine andere, größere Halle) bieten kann; die Martiniturnhalle erscheint dafür nicht geeignet.

Publiziert in Tischtennis Artikel

In Stammbesetzung bot die 2. Mannschaft der DJK Blau-Weiß Greven dem Spitzenteam von Germania Hauenhorst in der Bezirksklasse heftige Gegenwehr, doch am Ende wurde auch diese Begegnung durch die unglaubliche Doppelstärke der Gastgeber entschieden! Alle drei Anfangsdoppel gewann die Germanen und diese 3:0-Führung gaben sie bis ins Ziel nicht mehr ab. 9:6 hieß es schließlich für Hauenhorst gegen aufopferungsvoll kämpfende DJKler.

Höchst erfreulich war dabei der Formanstieg bei Andy Tietmeier, der nach Wochen schlechterer Leistungen endlich mal wieder voll da war und zwei Einzel gewann. Auch Andreas Asche bot starke Partien und siegte zweimal, (einmal sogar nach 0:2-Satzrückstand), doch darüber hinaus konnten nur Christian PfingstL und Darko Möller je einen Sieg einfahren.

Jetzt folgen Spiele (Emsdetten Dickenberg), in denen die Blau-Weißen aber wieder punkten müssen, denn nach 8:2 Punkten zum Saisonstart folgten nun 0:6, so daß man nun den Blick wieder nach unten richten muß, um nicht in Gefahr zu geraten.

Publiziert in Tischtennis Artikel

Auch der heimstarke Aufsteiger SV Cheruskia Laggenbeck konnte die "Ungeschlagen-Serie" (mittlerweile 15:1 Punkte in Folge) der Tischtennisherren der DJK Blau-Weiß Greven in der Landesliga nicht unterbrechen.

Zwar schafften es auch Reinhard Rothe und Stephan Bothe nicht, die Siegesserie des in dieser Saison noch unbesiegten Laggenbecker Spitzenspielers, Robert Bäumer zu knacken, doch die ausgeglicheneren DJKler nahmen am Ende über die Zwischenstände 2:1, 5:2 und 7:4 einen verdienten und relativ sicheren 9:5-Sieg mit nach Hause. 2:1 hieß es nach den Doppeln die Grevener; Bothe/Kaltmeier spielten stark auf und siegten 3:0, Radke/Sithamparanathan hatten mehr Mühe, blieben aber auch in 3:1 Sätzen vorne. Rothe/Pfingstl mußten sich dem Laggenbecker Spitzendoppel Bäumer/Bergjohann in fünf Sätzen knapp geschlagen geben. Im oberen Mannschaftsdrittel hielten sich Rothe und Bothe an den Nummer zwei der Gastgeber schadlos und glichen somit ihre Niederlagen gegen Bäumer wieder aus. Einen ganz starken Tag erwischte Rajeevan Sithamparanathan im mittleren Mannschaftsdrittel; er bezwang nicht nur Bergjohann klar (3:0), sonder auch den höher eingeschätzten Kontrahenten Donnermeyer (3:2) und legte so den Grundstein zum Erfolg. Neben ihm punktete, in fast schon gewohnter Manier, Matthias Kaltmeier zweimal 3:0 in seinen beiden Einzeln im unteren Mannschaftsteil und schraubte so seine Einzelbilanz auf nunmehr zehn Siege in Folge! Torsten Radke kam zu einem Erfolg, der letztlich den neunten Punkt ausmachte, während Christian Pfingstl sein erstes Einzel 2:3 verlor und sein Erfolg im zweiten Einzel nicht mehr in die Wertung kam. Mit 15:3 Punkten bleibt die DJK Blau-Weiß Greven punktgleich mit Lüdinghausen an de Tabellenspitze der Landesliga. Am kommenden Wochenende hat man spielfrei; erst am 28.11. geht es beim Nachbarn SC Westfalia Kinderhaus weiter.

Publiziert in Tischtennis Artikel