DJK Fußball

DJK Fußball

Frauen- und Mädchenturnier bei DJK BW Greven

Ein letztes Mal trafen die DJK-Damen am Samstag in ihrer jetzigen Konstellation zusammen. Zu gerne hätten die Blau-Weißen diesen Abschied mit dem Turniersieg gefeiert. Doch Gladbeck machte den Damen einen Strich durch die Rechnung. Mit 1:0 schlug der Gegner aus dem Ruhrgebiet die DJK-Damen beim eigenen Sommerturnier im Finale. Schon in der Vorrunde zeigten sich die DJK-Damen von ihrer besten Seite: Zwei 1:0-Siege gegen den TSV Fichte-Hagen und FC Galaxy Steinfurt sowie ein Unentschieden gegen Concordia Albachten. Die Mannschaft, die in der Meisterschaft immer wieder mit Spielermangel und etlichen Niederlagen zu kämpfen hatte, führte plötzlich die Tabelle der Gruppe A an. „Die Leistungen der Mannschaften waren alle ziemlich ausgeglichen. Die knappen Spielergebnisse haben gezeigt, dass mehrere Mannschaften Chancen auf den Titel hatten“, so DJK-Trainer Jürgen Röös. Letztendlich kam es beim Sparkassen-Mädchen Cup auf die Willensstärke an. Und diese zeigten die Blau-Weißen: Mit einem weiteren 1:0-Sieg gegen Borussia Münster, zogen Danny Schepers, Meike Drees, Isabelle Loeken & Co ins Finale ein. Dabei ließen sie sich von den schlechten Wetterbedingungen und zwischenzeitigen Gewitterschauern nicht unterkriegen. Gespannt beobachteten sie auch die zweite Halbfinalpartie zwischen Fichte Hagen und Gladbeck, welche der VfL nach Neunmeterschießen mit 2:0 entschieden. Durch eine kurze Unkonzentriertheit der DJKlerinnen holten die Gladbecker im späteren Verlauf dann auch den Siegerpokal.

 

Auch wenn die Grevenerinnen nicht den Turniersieg feiern konnten, hatten sie einen Grund zur Freude: DJK DJKlerin Svenja Esmyol wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Beste Torschützin wurde Annika Schevel (TSV Fichte Hagen) und über den Titel der besten Torhüterin durfte sich Vanessa Möller (Gladbeck) freuen.

Auch die MU13-Spielerinnen waren am Samstag sehr erfolgreich. Nach vier spannenden Partien zogen sie ebenfalls als Gruppenerster ins Halbfinale ein. Gegen ein sehr starkes Team von Westfalia Kinderhaus schlossen sie dort die reguläre Spielzeit mit einem torlosen 0:0 ab – im Neunmeterschießen verloren sie dann knapp mit 0:2 und verpassten den Finaleinzug. Letztendlich sicherten sie sich den vierten Platz. Die beiden Spielerinnen Madelaine Talmann und Rosalie Helling waren mit dem Turnier sehr zufrieden. „Das Turnier war super organisiert, alle Mannschaften haben Fair Play gespielt und die Schiedsrichter waren total nett“, so das Resultat der beiden. Für das nächste Jahr haben sie sich jetzt schon ein Ziel gesetzt: „Wir wollen unter die Top 3.“

Bereits am Vormittag standen die MU15-Mannschaften und MU11-Teams auf dem Fußballplatz. Die Älteren gingen sogar mit zwei Teams an den Start und erkämpften sich die Plätze zwei und sechs. Mit einer 0:1-Niederlage gegen Unna/Billmerisch verpasste das Team A knapp den Titel. Die MU11-Juniorinnen landeten auf dem sechsten Rang.

Von Marleen Meyerhoff

Freitag, 17 Juni 2016 20:41

Emsaue wird zur Turnierhochburg

Zwei Wochenenden steht das Stadion Emsaue ganz im Zeichen des Jugendfußballs. Das Feld ist bereitet für den Sparkassen-Mädchen-Cup und das Sommerturnier für Mini-Kicker, F- und E-Junioren. Der Fußball ist in diesem Tagen einmal mehr in aller Munde. Und das liegt nicht nur an der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Ungeachtet der Sommerpause schicken sich viele Grevener Nachwuchskicker an, vor Beginn der Ferien noch einmal Siegerpokale abzuräumen. Die Turnierauswahl ist riesig. Auch in Greven, wo an diesem und am kommenden Wochenende die DJK zur Hochburg des Jugendfußballs wird. An diesem Samstag steht zunächst alles im Zeichen des Mädchen- und Frauenfußballs. Eine Woche später erwartet der Verein 56 Mini-, F- und E-Mannschaften zu seinem Sommerturnier, das in ein dreitägiges Zeltlager eingebettet ist. Bis auf einen Platz sind die vier Turniere beim Sparkassen-Mädchen-Cup seit Wochen vergeben. Sehr zur Freude von Turnierleiter Matthias Hölscher, bei dem an beiden Wochenenden die Fäden zusammen laufen. Hölscher ist auch derjenige, der die passenden Spielpläne erdenkt. Bei den Mädchen und Frauen sind es am 18. Juni derer vier. Bei den U11-Juniorinnen, die parallel zu den U15-Juniorinnen am Vormittag beginnen, trifft die Gastgebermannschaft auf sechs Teams, die zum Teil weite Anreisen auf sich nehmen. So gastiert zum ersten Mal die DJK Südwest Köln im Stadion Emsaue. Bei den U13-Juniorinnen bekommt es der Grevener Nachwuchs unter anderem dem SV Hohenlimburg und Borussia Emsdetten zu tun.

Weitere 16 Mannschaften treten beim Sparkassen-Cup am Nachmittag gegeneinander an, darunter neben acht MU15-Teams auch acht Frauenteams. Für DJK-Trainer Jürgen Röös ist das eigene Turnier eine gute Gelegenheit, die Weichen für die kommende Saison zu stellen, wenn seine Fußballerinnen mit dem VfL Ladbergen zusammen gehen.

Eine Woche später, beim traditionsreichen Sommerturnier, geht es noch eine Nummer größer zu. Rund 1000 Frühstücke gilt es jeweils am Samstag und Sonntag für die Gäste vorzubereiten. Mit 56 Minimannschaften, F- und E-Jugendteams ist das Turnier, das in seine 22. Auflage geht, komplett ausgebucht. Spielbetrieb, die Organisation des Zeltplatzes rund um das Stadion Emsaue und nicht zuletzt die Verpflegung liegt in den Händen eines zehnköpfigen Teams, das unter Leitung von Matthias Hölscher seit Monaten an der Vorbereitung feilt und ebenso wie die gastgebenden DJK-Kicker dem Ereignis entgegenfiebert. Offizieller Startschuss des Sommerturniers ist am 22. Juni die Eröffnungsveranstaltung (Beginn: 20 Uhr).

Das Sommerturnier schlägt auch den Bogen zur Europameisterschaft in Frankreich. Die Achtelfinalspiele werden auf Großleinwand im SportCentrum Emsaue zu sehen sein.

www.djk-greven.de

Von Sven Thiele

 

Jetzt ist es amtlich: Die DJK Blau-Weiß Greven und der VfL Ladbergen gehen in Sachen Frauenfußball zusammen. In den kommenden zwei Jahren wollen beide Vereine eine gemeinsame Mannschaft stellen. Die Frauenfußballerinnen der DJK Greven und des VfL Ladbergen haben eines gemeinsam: Personell drückt bei beiden Vereinen der Schuh. Trotz eines Unterbaus mit Juniorenmannschaften sind die Kader für die kommende Saison knapp bemessen. Zu knapp, um weiterhin mit eigenen Mannschaften am Spielbetrieb teilzunehmen. Ergo machen die Vereine in der kommenden Saison gemeinsame Sache, indem sie sich zusammenschließen und ab Sommer unter der Fahne des VfL Ladbergen in der Bezirksliga an den Start gehen. „Beide Vereine sind gleichberechtigt“, betont Norbert Gellenbeck, Fußball-Abteilungsleiter der DJK den Zusammenschluss. Und er erklärt, warum die Vereine sich gegen eine Spielgemeinschaft entschieden haben: „Es bestand Einigkeit, den Bezirksligaplatz des VfL Ladbergen zu halten.“ Eine Spielgemeinschaft hätte dagegen einen Neuanfang in der Kreisliga zur Folge gehabt. So sieht Gellenbeck „sehr, sehr gute Entwicklungschancen.“ Acht Spielerinnen der DJK und 14 des VfL Ladbergen bilden das Gerüst der kommenden Mannschaft. Den Trainer bringen die DJKlerinnen mit. Jürgen Röös wird Trainer des neuen Teams sein. Insofern lösen sich auch für den VfL zwei Probleme in Luft auf, denn bislang stand die Mannschaft ohne Trainerteam da. „Meine Spielerinnen haben durch die Bank weg gesagt, dass sie das nur mit mir zusammen machen wollen“, freut sich der DJK-Übungsleiter über den Zuspruch aus den Reihen seines Teams. „Für uns wird das ein spannendes Projekt – wir freuen uns alle sehr über die Möglichkeit, Bezirksliga spielen zu dürfen. Das muss man ja auch erst mal schaffen – mit Platz sieben aufzusteigen.“ Die erste gemeinsame Übungseinheit sei bereits über die Bühne gegangen.

„Da waren über 20 Spielerinnen. Das ist mal ein ganz anderes Gefühl. Man hat viel mehr Möglichkeiten, was man trainieren kann.“ Oft hatte er im Training und am Spieltag Probleme, überhaupt eine Mannschaft aufs Feld zu schicken, einige Male reiste sein Team ohne Auswechselspielerin an. „Das dürfte nun endlich der Vergangenheit angehören“, gibt sich Röös zuversichtlich. Gespielt und trainiert werden soll an beiden Standorten, sowohl in Ladbergen als auch in Greven, berichtet Gellenbeck, der die Zusammenarbeit mit Carsten Behling eingefädelt hat. Behling, selbst vor einigen Jahren Spieler bei der DJK, ist beim VfL zuständig für den Frauenbereich. Beide freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit: „Die Chemie zwischen uns passt“, sind die Verantwortlichen zuversichtlich, eine Lösung gefunden zu haben, die beiden Vereinen weiterhilft.

Trotzdem ist sie auf Zeit geschlossen. In spätestens zwei Jahren, wenn U17-Spielerinnen nachrücken, wollen DJK und VFL sportlich wieder auf eigenen Füßen stehen.

Am Pfingstmontag starteten unsere U13-Juniorinnen beim Pfingstcup in Altenberge. Eigentlich hatten sich die Mädels nicht allzu große Hoffnung gemacht, in diesem stark besetzten Turnier eine entscheidende Rolle zu spielen. In der Gruppe B musste man sich im ersten Spiel Westfalia Kinderhaus mit 1:0 geschlagen geben. Doch dann konnte man die drei weiteren Gruppenspiele jeweils mit 1:0 gewinnen (GW Steinbeck, Turo Darfeld und Festilen aus Holland), so dass man plötzlich als Gruppenzweiter im Halbfinale stand. Dort traf man auf alte Bekannte von der Warendorfer SU. Dieses Spiel konnte im 9 Meter schießen mit 3:0 gewonnen werden. Im anschließendem Finale spielten die Mädels nun wieder gegen Westfalia Kinderhaus, wo man sich diesmal knapp im 9 Meter schießen geschlagen geben musste. Unterm Strich ist dieser 2.Platz ein großer Erfolg. So konnten auch die Trainer Tobias Deiters und Jana Honert stolz auf das Team sein.

Madelaine Talmann - Emma Kobytzki - Nele Hieronimus - Lili Zahnberg - Ina Kölker - Meike Wenninghoff - Aaliyah Ailesu - Anika Buller - Klara Borgheynk - Lara Hartweg - Carla Prinz

Der Ausflug ins Sauerland hat sich gelohnt. Ein grandioses Turnier der U11 wird mit dem 3. Platz und einem Pokal belohnt. Hervorzuheben ist, dass sich die Grevener kein einziges Gegentor aus dem Spiel heraus fingen. 18 Mannschaften traten bei der 27. Auflage des Pfingstjugendturniers der SpVg Möhnesee an – aufgeteilt in vier Gruppen. Die DJK legte den Grundstein für den weiteren Turnierverlauf beim wichtigen Auftaktsieg gegen den SC LWL 05. Johann Berning erzielte das entscheidende Tor zum 1:0-Erfolg. Auch das zweite Gruppenspiel gegen die zweite Auswahl des FC SW Silschede entschieden die DJKler mit 3:0 für sich, ehe man in der dritten und letzten Gruppenpartie den Achtelfinaleinzug mit einem 4:0-Sieg gegen den TuRa Eggenscheid perfekt machen konnte. Dort trafen die Grevener auf die Gastgeber der SpVg Möhnesee. Durch einen souveränen 3:0-Erfolg standen die Blau-Weißen im Halbfinale. Die DJK stand nun der ersten Mannschaft des FC SW Silschede gegenüber. Ein packendes Halbfinale wurde schließlich beim Stand von 0:0 abgepfiffen und musste im Elfmeterschießen entschieden werden. Silschede verwandelte letztendlich den entscheidenden Strafstoß und stand im Finale. Auch der dritte Platz im Spiel gegen den SC GW Lichtenbusch wurde nach einem 0:0-Unentschieden im Elfmeterschießen ausgemacht. Diesmal behielten die Blau-Weißen die Nerven. Elias Schäfer schoss den entscheidenden Elfmeter ins Tor. Einige Spieler, Eltern sowie die Trainer Jan Policnik und Christopher Tinkloh verbrachten auch noch die Nacht am Möhnesee und durften sich am darauf folgenden Tag beim Fußballgolf ausprobieren. Insgesamt war es ein rundum erfolgreiches Wochenende für die Grevener am Möhnesee."

Dienstag, 17 Mai 2016 19:51

Turniersieg für MU 15 Mädchen

Einen überraschenden Turniersieg feierte die MU 15 der DJK am Sonntag beim Allianz-Cup in Hamm. Das Team um Kapitänin Anna-Lena Bassen zeigt sich nicht nur wie gewohnt defensiv stark, auch in der offensive lief es am Sonntag sehr gut. Nach dem 2:0 Auftaktsieg gegen Neubeckum trennte man sich im Spiel gegen Dedinghausen, das mit zu den Turnierfavoriten zählte, 0:0. Nach einem weiteren 2:0 gegen die 2. Mannschaft der Gastgeber traf man auf Team 1 der Hammer SpVg, einem weiteren Hochkaräter. Das Spiel begann äußerst unglücklich, bereits nach wenigen Sekunden führten die Gastgeber mit 1:0. Aber die Blau Weißen zeigten sich völlig unbeeindruckt, schafften durch Marie Honert den Ausgleich und mit dem Schlusspfiff durch Anna-Lena Bassen den Siegtreffer zum 2:1. Nach dem man im 5. Spiel die TSG Herdecke mit 3:0 an die Wand spielte, kam es im letzten Spiel zum Duell gegen Hohenlimburg 1910. Gegen dieses Team hatte man im Rahmen eines Trainingslagers in 2 Duellen 2-mal klar den Kürzeren gezogen – nicht so am Sonntag. Vor Beginn stand fest, das ein Punkt zum Turniersieg reichen würde und so begann man defensiv konzentriert und gewohnt stark, setzte aber auch immer wieder Konter und war dem Sieg deutlich näher – am Ende stand ein 0:0 und damit mit 14 Punkten und 9:1 Toren der Turniersieg.

Das erfolgreiche Team der DJK:

Merle Schmitte, Lena Beinker, Karolin Schlautmann, Anna Terhechte, Jaquelin Handt, Romina Cavallo, Lilly Bez, Anna-Lena Bassen (6 Tore), Marie Honert (1), Viola Jansen (1), Lara Sander (1)

Montag, 16 Mai 2016 20:59

DJK U10 auf dem Siegerpodest

Am Pfingstmontag ging es für die DJK U10 I zum Volksbank-Cup nach Altenberge. Nach einigen feiertagsbedingten Spielerabsagen wurde das Team mit Spielern der U10 II verstärkt. Und die Jungs passten ihr Spiel an das schöne Wetter an. Mit Spielfreude, Kombinationssicherheit, Teamgeist und Einsatzfreude sorgten die Blau-Weißen für sehr zufriedene und begeisterte Gesichter bei Trainer Christoph Herting und Eltern. Die Vorrunde beendete man nach Siegen gegen Fortuna Seppenrade (2:0) und TuS Altenberge II (2:0) und den Remis gegen Saxonia Münster (1:1) und Preußen Borghorst (1:1) als Gruppenerster und zog so ins Halbfinale ein. Jetzt wollte das Team natürlich auch ins Finale und diesen Willen bekam der TSV Handorf zu spüren, der mit 2:0 bezwungen wurde. Im Finale musste man dem dann doch verdienten Turniersieger VFB Kirchhellen mit 1:3 den Vortritt lassen. Das konnte die Freude über diesen tollen Turniertag aber nicht trüben. Mit glücklichen Gesichtern ließen sich die Kids bei der Ehrung auf dem Siegerpodest zu Recht feiern. Für die DJK BW Greven U10 I spielten: Sven Herting (TW) – Mika Wycisk, Niklas Schuirmann (C), Leon Menzel – Tim Brockmann (5 Tore), Niclas Ross (3 Tore) – Linus Schürhaus und Kaoa Seid Abbas (1 Tor), Marcel Kecker

Freitag, 13 Mai 2016 22:20

Auf Wiedersehen!

Selten hat ein Fußballtrainer eine Tabellensituation derart gekonnt analysiert wie DJK-Coach Matthias Schmitte. Beim Übungsleiter-Shakehands mit Gimbtes Dragan Grujic präsentierte Schmitte den gleichermaßen treffenden wie amüsanten Kommentar: „Das Derby für die nächste Saison ist wohl gesichert“. In der Tat: Das unterhaltsame 2:2-Remis zwischen den Blau-Weißen und den Blau-Gelben am Donnerstagabend machte wohl die letzte zaghafte Aufstiegshoffnung der DJK zunichte. Sicher, theoretisch geht noch was, man kennt diese Rechenspiele am Ende der Saison – aber irgendwie wirkten beide Trainer nach Abpfiff gar nicht mal so unzufrieden: „Ein gerechtes Unentschieden“, so die einhellige Meinung. Was den Spielverlauf anbelangte, hatten indes nur die Gäste Grund zur Freude: Aus 0:2 mach‘ 2:2 – die Gimbter avancierten zu den Aufholjägern der Emsaue, wo die Zuschauer eine spielerisch ordentliche, vor allem aber atmosphärisch schöne Partie erlebten: ein engagiertes, allerdings jederzeit faires, ja teilweise freundschaftliches Derby. Beide Teams traten die Flucht nach vorne an – der rasante Angriffsfußball wurde hüben wie drüben durch Fehler im Rückwärtsgang begünstigt. Der erste folgenschwere in der 13. Minute: Ein eher zufälliges Zuspiel übertölpelte Gimbtes Hintermannschaft und erreichte Maurice Seikowski, der überlupfte BG-Schnapper Marco Laufmöller und lieferte so die Vorlage für Torben Mais, der den Ball koordinativ-wertvoll vor dem Toraus rettete und zur Führung einnickte. „Wir haben nach starkem Beginn den Faden verloren“, meinte Dragan Grujic, dessen Schützlinge kurzzeitig Gefahr liefen, eine richtige Reise zu kassieren. Mit dem besten Spielzug des Abends kombinierte sich die blau-weiße Offensiv-Abteilung wenig später erneut durch den Strafraum – abermals war Goalgetter Mais die letzte Station: 2:0 für den Favoriten (24.). Etwas unverhofft nahm die Begegnung wieder Fahrt auf, als Gimbtes Yusuf Yuvarlak am Elfmeterpunkt vergessen wurde und prima gegen die Laufrichtung von DJK-Keeper David Wiethölter köpfte – 2:1 (32.). Noch vor der Pause hätte die Grujic-Elf egalisieren können, einzig Wiethölters gedankenschnell hochgerissene „Pranke“ verhinderte dies im Eins-gegen-Eins mit Adam Kozakowski.

Zur zweiten Halbzeit verschwand die Sonne – und auch auf dem Platz ging es jetzt etwas lauwarm zur Sache. Bis in die Schlussphase. Blau-Gelb setzte auf die gute, alte Hau-Ruck-Methode: Halbfeld-Flanke und dann mal gucken. Wieder einmal funktionierte die Rustikal-Taktik: Christoph Wesselmanns weite Hereingabe, Kopfballverlängerung und in der Mitte der eingewechselte Pascal Zickermann, der die Murmel ins Netz grätschte (88.). Der späte Ausgleich, er sorgte für Ernüchterung und Freudensprünge – und voraussichtlich fürs Wiedersehen in der nächsten B-Liga-Spielzeit.

Von Stefan Bamberg

logo wn

Das Rennen um den zweiten Platz in der Kreisliga B1 bleibt spannend. BW Greven kehrte am Samstag durch ein 2:0 (2:0) über Borussia Münster II zumindest vorübergehend auf den möglichen Relegationsrang zurück. Das Fundament für den Sieg gegen das zweitbeste Rückrundenteam legten Marcel Brands (15.) und Torben Mais (25.). Brands traf mit dem Hinterkopf nach einem Freistoß von Freddy Venschott, Mais hielt zehn Minuten später den Fuß in einen Torschuss von Thomas Smyla, der vermutlich auch so reingegangen wäre. „Torben hat da einfach das Abschluss-Gen, das kann ich ihm nicht verübeln“, sagte Eddy Schmitte. Grevens Trainer musste seine Elf im Vergleich zum Derby in der Vorwoche ordentlich umbauen. Für die verhinderten Maurice Seikowski, Simon Liebers, Maik Solisch und Henning Stamm rückten Darius Stallmeier, Nicolai Lange und Daniel Volk in den Kader. Stallmeiers Startelfeinsatz war nach 20 Minuten schon wieder vorüber. Ausgerechnet an seinem 21. Geburtstag wurde Stallmeier von einem Borussen gefoult und musste ausgewechselt werden. „Der Knöchel ist dick geworden, vielleicht hat er ja abends noch ein kühles Bierchen drangehalten“, scherzte Schmitte. Der Coach hatte gut lachen, denn sein Team brachte den Vorsprung – auch dank des guten Keepers David Wiethölter – souverän ins Ziel. „Wichtig war, dass die Null steht“, so Schmitte.

logo wn

Seite 15 von 20