DJK Fußball

DJK Fußball

Montag, 18 Januar 2016 20:43

DJK-Neujahrsempfang mit 100 Gästen

Rund 100 DJKler starteten am Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes gestärkt ins neue Jahr. Während ein sechsköpfiges Team ein reichhaltiges Frühstücksbuffet für die Übungsleiter und Abteilungsleiter auftischte, versüßten die Präsidiumsmitglieder Stephan Bothe und Rainer Koch den DJKlern den Jahresauftakt mit einer wegweisenden Botschaft. In Kürze will der Verein mit der Erweiterung der Sportanlage Emsaue beginnen. Die Pläne, die unter anderem den Bau von vier Tennisplätzen vorsehen, werden im Zuge einer Sondersitzung des Schul- und Sportausschusses am Mittwoch (20. Januar) Grevens Kommunalpolitikern vorgestellt und sollen danach zeitnah umgesetzt werden. Am 14. Februar ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung vorgesehen.

In ein neues Gewand gehüllt ist der Online-Auftritt (www.djk-greven.de) des Vereins. Stellvertretend für die Arbeitsgruppe, die in den vergangenen Monaten den Internetauftritt der DJK überarbeitet hat, präsentierte Heiner Jürgens am Sonntag die Ergebnisse und eröffnete den runderneuerten Auftritt.

Ferner wurden stellvertretend für die vielen ehrenamtlich Engagierten drei Akteure der Fußballabteilung am Sonntag geehrt. Präsident Stephan Bothe zeichnete Norbert Gellenbeck, der als Abteilungsleiter die Geschicke der Fußballer lenkt, Thomas Scheffler-Talmann, der unter anderem den Spielbetrieb koordiniert, sowie Matthias Hölscher, der an der Spitze der Turnierorganisation steht, für ihre Verdienste im Sinne des Vereins aus.

Donnerstag, 07 Januar 2016 20:10

Der Senkrechtstarter

Vor einem halben Jahr hat er den großen Sprung gewagt. Nicht eine, nicht zwei, gleich drei Klassen ist Jonas Wiethölter empor geklettert. Statt in der Kreisliga B schnürt der ehemalige DJK-Fußballer seit vergangenen Sommer in der Landesliga die Schuhe. Und ist dort alles andere als ein Ergänzungsspieler. Der Jubel beim BSV Roxel war riesengroß: Mit einem 3:2-Erfolg über den SC Preußen Münster II erklomm der Landesligist Münsters prestigeträchtigen Fußballthron in der Halle. Zuletzt war Roxel dreimal hintereinander Dritter geworden. Beim vierten Versuch half einer tatkräftig mit, den viele gar nicht so richtig auf der Rechnung hatten. Jonas Wiethölter, erst seit Sommer im Kader des BSV Roxel, legte einen durchweg glänzenden Auftritt aufs Parkett und besaß großen Anteil an Roxels Stadtmeistertitel. Der 21-Jährige kam in jedem Spiel zum Einsatz, überzeugte mit einem Gespür für die richtigen Pässe und steuerte selbst vier Tore zum Erfolg der Roxeler bei, die in dieser Saison auf einer Erfolgswelle schwimmen. Nicht nur in der Halle läuft es für den Landesligisten rund.

Noch vor einem halben Jahr war Jonas Wiethölter mit Haut und Haar DJKler. Dass er jemals den Verein wechseln würde, war alles andere als selbstverständlich. Bis zum Sommer gab es für den heute 21-Jährigen nur einen Verein, seinen Heimatclub DJK Blau-Weiß Greven. Dort, wo auch seine drei Brüder Andreas, Oliver und David ihre fußballerischen Gehversuche unternommen haben, spielte Wiethölter von Kindesbeinen an. „Nach 16 Jahren ist es mir deshalb auch sehr schwer gefallen zu wechseln“, räumt der technisch versierte Mittelfeldspieler ein.

Und dann gleich ein Drei-Klassen-Sprung von der B- in die Landesliga? „Ich habe damit gerechnet, mich durchsetzten zu können“, gibt sich Wiethölter in der Nachbetrachtung durchaus selbstbewusst. Doch es gab auch Skepsis. Auch bei seinem bisherigen Trainer Eddy Schmitte. „Dass es so schnell gehen würde, hätte ich nicht gedacht“, wundert sich der DJK-Trainer für die rasante Entwicklung seines ehemaligen Schützlings. Und freut sich über dessen Senkrechtstart: „Ich freue mich über jeden Spieler, der höherklassig Fuß fasst.“

Jonas Wiethölter hat in Roxel nicht nur Fuß gefasst, er ist innerhalb weniger Wochen zum Dreh- und Angelpunkt auf der wichtigen Sechser-Position gereift. Wobei ihm offenbar seine Einstellung zugute kommt. Wiethölter hat bislang keine einzige Trainingseinheit verpasst und scheint bestens in das Spielkonzept seines Trainers zu passen. „Der Trainer baut auf mich“, weiß Wiethölter um den Rückhalt von Carsten Winklers. Unter ihm ist der 21-Jährige nach der Hinrunde jedenfalls gesetzt. „Man merkt, dass er sich wohl fühlt“, meint auch Eddy Schmitte, der den glänzenden Auftritt Wiethölter bei der Hallenstadtmeisterschaft mitverfolgt hat.

Die bisherige Bilanz spricht dafür, dass der Weg nach oben für Jonas Wiethölter längst noch nicht zu Ende ist. Zum Ende der Hinrunde ist der BSV Roxel Tabellenführer in der Landesliga. Vieles spricht im Moment dafür, dass der BSV Roxel das Zeug für den Sprung in der Verbandsliga hat. Und mit ihm Jonas Wiethölter, dem Spieler, der dann von sich sagen kann, in nur einem Jahr vier Klassen geklettert zu sein. Ein großer, um nicht zu sagen ein sehr großer Sprung.

Von Sven Thiele

Hätte es einen würdigeren Abschluss für die Budenzauber-Serie der DJK Blau-Weiß Greven geben können? Als am Dienstagabend um kurz vor 21 Uhr nach eineinhalb Wochen voller Hallenfußball der letzte Abpfiff ertönte, hatte alles, aber auch wirklich alles seine Ordnung: Die Zuschauer in der Emshalle applaudierten Siegern und Geschlagenen des D1-Junioren-Turniers, abgekämpfte Spieler verzehrten die letzten köstlichen Pausen-Snacks und – um zum Sportlichen zurückzukehren – ein Gästeteam feierte den Turniersieg. Westfalia Gemen schlug die D-Jugend des Oberligisten Wuppertaler SV in einem sehenswerten Endspiel, in dem wieder einmal ein Neunmeter-Schießen herhalten musste, um einen Gewinner zu finden. 1:1 hieß es nach regulärer Spielzeit zwischen den beiden verdienten Finalisten, dann flatterten bei den leicht favorisierten Wuppertalern offensichtlich die Nerven: Drei Fehlschüsse vom Punkt erlaubte sich der WSV – und Gemens Torwart musste nach seiner dritten Parade in Deckung gehen, um nicht von seinen jubelnden Teamkollegen umgerannt zu werden.

Solche „Sorgen“ waren den Grevener Teams gänzlich fremd: Mit zwei Abordnungen der gastgebenden DJK und der D1 des SC Greven 09 waren die hiesigen Klubs zahlreich vertreten – allerdings nur bis zum Viertelfinale, wo mit dem SC 09 der letzte Lokalmatador ausschied. Doch dass die Gastgeber in einem ihrer eigenen Turniere mal richtig weit kommen, passiert ohnehin eher selten. „Unsere Mannschaften sollen vor allem Spaß daran haben, sich mit bärenstarken Gegnern zu messen“, erklärte Mitorganisator Thomas Scheffler-Talmann.

Der war den Blau-Weißen – obwohl beide DJK-Truppen Schlusslicht ihrer Vorrundengruppen wurden – anzumerken: Logisch, vor heimischem Publikum brannte jeder Nachwuchs-Kicker auf seinen Einsatz. Dass die Emotionen trotz allen Eifers nie überkochten, war zuvorderst den Schiedsrichtern zu verdanken, die seit dieser Hallensaison mit einigen Regelreformen umgehen müssen: Was kein Problem darstellte, wie Kult-Referee Josef Dömer zu Protokoll gab. Seit rund 20 Jahren pfeift er schon bei den DJK-Turnieren. „Der neue sprungreduzierte Ball ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber unter dem Strich besser“, fand Dömer. Einzig davon, dass die Torhüter in der Spieleröffnung jetzt Abwürfe bis hinter die Mittellinie ausführen dürfen, hielten die Unparteiischen wenig: „Wenn es dumm läuft, können die Keeper den Ball zehn Minuten lang von Tor zu Tor schmeißen“, schüttelte Dömer den Kopf, kam aber zum gleichen Fazit wie die Veranstalter von der DJK: „Es ist prima und sehr fair gelaufen“.

Von Stefan Bamberg 

[/pb_text][/pb_column][/pb_row]

Dienstag, 05 Januar 2016 20:08

U11.2: 2. Platz bei eigenem Hallenturnier

Trotz des verlorenen Finales war die Freude der Grevener über ein großartiges Turnier groß. Die Gruppenphase mit drei Mannschaften eröffnete die DJK durch einen souveränen 3:1-Sieg gegen den SC Melle. Eine 0:3-Niederlage gegen den TuS Hiltrup folgte. Diese ließ die DJKler jedoch kalt und mit zwei weiteren deutlichen Siegen (4:0; 3:0) über Melle und Hiltrup sicherten sich die Grevener das Ticket für das Halbfinale. Dort traf die DJK auf den SV Spexard. Johann Berning und Noel Determann trafen nach sehenswerten Kombinationen zum 2:0-Sieg, der den Einzug ins Finale bedeutete. Verdient mussten sich dort die DJKler den Turniersiegern vom TuS Germania Lohauserholz geschlagen geben. Dies tat jedoch keinen Abbruch zur sonst grandiosen Leistung der Grevener beim eigenen Hallenturnier.

Mittwoch, 07 Oktober 2015 21:06

DJK`ler beim Bundesliga Spiel in Leverkusen

Am vergangenen Sonntag machten sich insgesamt 64 DJK`ler, davon knapp 40 junge Kicker auf, um sich das Bundesligaspiel Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Augsburg anzusehen.

Mittwoch, 07 Oktober 2015 20:59

DJK`ler beim Bundesliga Spiel in Leverkusen

Am vergangenen Sonntag machten sich insgesamt 64 DJK`ler, davon knapp 40 junge Kicker auf, um sich das Bundesligaspiel Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Augsburg anzusehen. Bei wunderschönem Spätsommerwetter

Dienstag, 08 September 2015 20:34

Blau-Weißer Brustlöser

Beim 8:1 (5:1)-Sieg gegen Türkiyemspor Münster schossen sich die B-Liga-Fußballer der DJK BW Greven den Frust von der Seele. Bezeichnend für die mannschaftliche Geschlossenheit war, dass die acht Treffer von acht verschiedenen Spielern erzielt wurden.

Seite 20 von 20