DJK Fußball

DJK Fußball

Dienstag, 08 März 2016 20:29

Sportler ziehen ein, Flüchtlinge aus

Das DJK-SportCentrum, auch Standort für DLRG und den Stadtsportverband, wird noch bis Ende April als Unterbringungsstandort für Flüchtlinge genutzt. Dann werden die Bewohner anderweitig untergebracht. „Ja“, bestätigen die beiden Vertragspartner kurz und knapp. Das DJK-Sport-Centrum, auch Standort für DLRG und den Stadtsportverband, wird noch bis Ende April als Unterbringungsstandort für Flüchtlinge genutzt. Eigentlich sah der Vertrag zwischen Stadt und DJK vor, dass das Haus Ende Februar wieder an den Sportverein hätte übergeben werden müssen. Nach einvernehmlichen Gesprächen mit dem DJK-Vorsitzenden Sven Thiele nutzt die Stadt das Haus zunächst weiter. „Bis Anfang Mai“, sagt Beate Tenhaken, Fachbereichsleiterin bei der Stadt Greven. Dann würden die Bewohner anderweitig untergebracht. Für den DJK-Vorsitzenden ist das zu spät. Im Mai will die DJK dort wieder arbeiten, auch weil dann die neuen Tennisplätze spielbereit sind, der Fußballbetrieb auf vollen Touren läuft und die Umkleidekabinen benötigt werden. Da die Räume noch renoviert werden müssten, sei ein früherer Umzug erforderlich, verdeutlicht Thiele.

Priorität allerdings hat für Beate Tenhaken zunächst die Räumung der Notunterkunft an der Ecke Emsdettener Straße / Nordwalder Straße. Das Gebäude, in dem jetzt noch Flüchtlinge untergebracht sind, weicht der Emstor-Bebauung.

Die derzeit entspanntere Situation des Flüchtlingszuzugs sieht Beate Tenhaken mit Vorsicht. „Das war zu dieser Zeit im vergangenen Jahr ganz ähnlich.“ Doch solange sich an den Fluchtgründen nichts ändere, sei spätestens mit Beginn der wärmeren Jahreszeit wieder mit einem Anstieg der Zahlen zu rechnen. In Greven hofft man indes weiter, dass das Land hier eine Zentrale Unterbringungseinheit (ZUE) ansiedeln wird. Mit einer Entscheidung sei spätestens bis zum April zu rechnen. Diese Einrichtung könnte dafür sorgen, dass keine weiteren Flüchtlinge nach Greven geschickt werden, denn die Bewohner der ZUE würden auf die Zuweisungszahlen angerechnet.

Wenn aus der Flüchtlingsunterkunft in der Emsaue wieder das Sportlerheim wird, sind gleichwohl Änderungen in der Nutzung geplant. DJK-Vorsitzender Thiele macht auf den gestiegenen Platzbedarf seines Vereins aufmerksam. Verhandlungen zwischen Verein und Stadt sollen in Kürze geführt werden.

Von Ulrich Reske

logo wn

 

Montag, 07 März 2016 20:11

DJK gewinnt in Türkiyem mit 9:1

Haushoch gewann die DJK BW Greven gegen Türkiyem Münster. Neun Treffer konnten die Blau-Weißen auf ihrem Torekonto verbuchen. Scheinbar hat die DJK BW Greven die Information, dass Trainer Eddy Schmitte zum Saisonende aufhört gut verkraftet: Gegen Türkiyem Münster lieferten die Blau-Weißen ein sehr dominantes Spiel ab und führten den Gegner mit 9:1-Toren vor. Per Doppelschlag (12./26.) brachte Marcel Brands seine Farben in Führung. Auch an dem dritten Tor war er beteiligt. Brands brachte eine schöne Flanke auf Torben Mais (36.) , der zum 3:0 verwandelte. Obwohl die Uhr nach Mais Treffer nur noch neun Minuten bis zur Halbzeit anzeigte, baute die DJK ihr Ergebnis noch um zwei Treffer aus. Thomas Smyla (39.) und Jonas Averbeck (41.) erhöhten binnen zwei Minuten auf 4:0 und 5:0. „Das Halbzeitergebnis war sinnbildlich für den Spielverlauf: sehr einseitig“, analysierte Eddy Schmitte. Obwohl der Sieg nach 45 Minuten schon in trockenen Tüchern war, hörten die Grevener auch im zweiten Durchgang mit dem Toreschießen nicht auf. Torben Mais verbuchte drei weitere Treffer auf sein Konto (48./67./68.), und auch Andre Mewald glänzte mit einem strammen Schuss ins obere Eck (61.). Den Ehrentreffer erzielte Türkiyem in Minute 60. „Da haben wir einfach zu viel getrickst und im Strafraum einen dummen Rückpass gespielt“, erklärte Schmitte, der ansonsten mit der Partie zufrieden war: „Wir haben konzentrierten Fußball gespielt.“

logo wn

Donnerstag, 03 März 2016 21:32

Indoor-Soccer und Riesen-Lego

200 Besucher kamen zum Familien-Sporteln in die Mühlenbachhalle. 

Unsere Bilderstrecke

 

Donnerstag, 03 März 2016 19:41

Stühlerücken in der Emsaue

Schmitte geht – Talmann übernimmt. In heimischer Emsaue sind sie in dieser Saison noch ungeschlagen. Und spätestens durch den 2:0-Erfolg gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer haben die Fußballer der DJK ihren Anspruch untermauert, ein ernstes Wort um den Aufstieg in die A-Liga mitzusprechen. Dem sportlichen Höhenflug zum Trotz vermeldet der Verein eine Zäsur. Nach fast vier Jahren auf der Trainerbank der Blau-Weißen hat Matthias „Eddy“ Schmitte seinen Rückzug erklärt. Unabhängig vom Saisonausgang ist für ihn im Sommer Schluss. Dann übergibt er den Staffelstab an Peter Talmann.

DJK-Abteilungsleiter Norbert Gellenbeck hätte gerne noch eine weitere Saison mit dem Trainer zusammen gearbeitet, mit dem die DJK sportlich gute Zeiten erlebt. Seit dem Abstieg vor vier Jahren klopft die fast ausschließlich aus eigenem Nachwuchs bestückte Mannschaft Jahr für Jahr an die Tür zur A-Liga. Besonders aussichtsreich erscheint die Rückkehr in dieser Saison. Dennoch mag Eddy Schmitte nicht um ein weiteres Jahr verlängern. Leichtgefallen ist ihm diese Entscheidung offenbar nicht. „Erste Gespräche haben wir im Winter geführt“, berichtet der scheidende Trainer. Schließlich sei in ihm die Überzeugung gereift, der Punkt für einen Wechsel sei gekommen. Bis zu diesem Punkt im Sommer will er noch Erfolgsgeschichte schreiben mit dem angepeilten Aufstieg. „Ich glaube, etwas Gutes zu hinterlassen“, ist der Trainer, der über eine enge Bindung an den Verein verfügt, zuversichtlich.

Auf Schmitte folgen wird im Sommer jemand, der ebenso über diesen Stallgeruch verfügt. Peter Talmann (61) ist seit zehn Jahren für die DJK tätig. In dieser Saison kümmert sich der A-Lizenz-Inhaber um den personellen Unterbau, die mit vielen Nachwuchsspielern gespickte Reserve. „Ich möchte die gute Arbeit von Eddy fortführen“, kündigt Talmann an, auf dem eingeschlagenen Kurs seines Vorgängers zu bleiben. Außerdem will er sportliche Akzente setzen: „Die Mannschaft hat mindestens das Potenzial Kreisliga A zu spielen“, betont der kommende Trainer und setzt auf eine spielerische und taktische Weiterentwicklung.

Anders als Eddy Schmitte wird Peter Talmann an seiner Seite einen Co-Trainer haben. Auch der ist ein bekanntes Gesicht bei der DJK. Peter Lakenbrink will nicht nur die Trainingsarbeit unterstützen, sondern nach langer Verletzungspause auch auf dem Feld wieder Akzente setzen.

Mit Peter Talmann rückt bei den DJK-Fußballern ein Mann ins erste Glied, der dem Verein eng verbunden ist. Der 61-Jährige trainiert in der zweiten Saison die zweite Herrenmannschaft in der Kreisliga C. Zuvor zeichnete Talmann für die A- und B-Jugendmannschaften des Vereins verantwortlich. Weitere Trainerstationen des A-Lizenz-Inhabers waren der SC Reckenfeld und Burgsteinfurt.

Interview mit Eddy Schmitte:

In Anbetracht der Aussicht auf den A-Liga-Aufstieg erscheint der angekündigte Trainerwechsel überraschend. Wie ist es zu der Entscheidung gekommen?

Schmitte: Ich bin der Überzeugung, dass zum Saisonende der ideale Zeitpunkt ist für einen Wechsel. Ich glaube, es ist der Punkt gekommen, wo frischer Wind und eine neue Ansprache gut tun werden. Außerdem möchte ich nicht den Punkt verpassen, rechtzeitig aufzuhören. Mir ist es lieber, der eine oder andere sagt, es ist schade, dass er geht.

Besteht nicht die Gefahr, dass die Nachricht vom Trainerwechsel Auswirkungen auf die im Moment positive sportliche Entwicklung hat?

Schmitte: Ich hoffe nicht, dass die Entscheidung Auswirkungen auf den weiteren Saisonverlauf hat. Der Trainer ist sicherlich eine zentrale Figur, aber mit ihm darf nicht alles stehen und fallen. Ich freue mich auf die übrige Saison, die idealerweise positiv endet.

Gibt es schon Pläne für die kommende Saison?

Schmitte: Mit der Thematik habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Wenn sich jemand bei mir meldet, werde ich mal schauen.

von Sven Thiele

logo wn

Dem FC Chemnitz, mit dessen Spielern sie am Samstag Hand-in-Hand in das Preußen-Stadion einliefen, brachten die U8-Junioren der DJK nicht das nötige Glück, um drei Punkte mitzunehmen. In der Drittliga-Partie behielt Gastgeber SC Preußen Münster mit 3:1 die Oberhand. Im eigens organisiertem Bus angereist, verfolgten die Auflaufkinder Ben Luis, Nick, Luca, Cord, Julian, Lennard, Luan, Benjamin, Ernes, Henri und Nils zusammen mit ihren Trainer Maximilian Jakobs und Dirk Pauly sowie ihren Eltern die Partie.

logo wn

Montag, 29 Februar 2016 21:23

D1: Wichtiger Sieg beim SV Havixbeck

Am 5. Spieltag reiste die D1 der DJK mit einer gewissen Vorfreude, aber auch mit einer kleinen Portion Wut im Bauch zu den Gastgebern aus Havixbeck, denn die waren schließlich nach einem Sieg gegen die DJKler in der Qualifikationsrunde mit dafür verantwortlich, dass die Hauptrunde knapp verfehlt wurde. Wiedergutmachung war also angesagt, und deshalb gingen die Jungs des Trainerteams Torben Mais und Steven Beinker hoch motiviert und konzentriert ins Spiel. In einem spannenden Match spielten sich die Blau-Weißen mehr Chancen heraus als die Havixbecker, die lediglich von einigen Fehlern der DJKler im eigenen Aufbauspiel profitierten. Den verdienten Siegtreffer erzielte schließlich Julian Bader in der 45. Minute nach einem tollen Zuspiel von Kevin Gellenbeck, der sich zuvor gegen vier Gegenspieler durchsetzen konnte. Besonders hervorzuheben ist nicht zuletzt auch die Defensivarbeit der Grevener, vor allem durch den extrem starken Elias Grabbe, der wieder mal bewiesen hat, wie wichtig er für die Mannschaft geworden ist und nicht einen Zweikampf verloren hat. Auch alle anderen Spieler haben, wie Torwart Gerrit Schlautmann, eine tolle Partie gespielt. Durch den 1:0-Sieg konnte sich das Team der DJK auf Tabellenplatz 4 vorschieben.

Sonntag, 28 Februar 2016 21:57

Spitze rückt enger zusammen

Lange sah es so aus, als würde sich die Meisterschaft in der Kreisliga B1 bereits kurz nach der Winterpause entscheiden. Nach dem Spitzenspiel zwischen der DJK Blau-Weiß Greven und dem TuS Altenberge II gibt es berechtigte Hoffnung, dass sich nun doch keine Langeweile ausbreitet. 17 Spieltage schien es so, als könne nichts und niemand die B-Liga-Fußballer vom TuS Altenberge II auf ihrem direkten Weg zur Meisterschaft aufhalten. Doch seit Sonntag, dem Spieltag Nummer 18, weiß auch der Tabellenführer, wie es sich anfühlt, den Platz als Verlierer zu verlassen. Verfolger DJK Blau-Weiß gelang das Kunststück, Altenberge zum ersten Mal in dieser Saison zu Fall zu bringen. Durch das 2:0 (1:0) verteidigte das Team von Matthias Schmitte im Fernduell mit Germania Mauritz seinen zweiten Platz. Und stellte zugleich wieder Sichtkontakt zur Spitze her. Zwar beträgt Altenberges Vorsprung noch immer satte sieben Punkte, doch bei einem Spiel weniger kann die DJK den Vorsprung weiter schmelzen lassen.

Was sich vergangene Woche beim schmeichelhaften 2:2 gegen den SC Greven 09 II bereits angekündigt hatte, setzte sich am Sonntag fort. Der vom ehemaligen 09er Serdar Hizlitürk trainierte TuS Altenberge wirkte so, als habe er die überragende Form der Hinrunde nicht über den Winter hinweg konservieren können. Zwar gab der Tabellenführer in einem rassigen Spitzenspiel über weite Strecken den Ton an, doch die entscheidenden Nadelstiche setzte der Verfolger. Mit seinem Treffer zum 1:0 verschaffte Torben Mais der DJK bereits in der 13. Minute die bessere Ausgangsposition. Zudem ließen die von Personalsorgen geplagten Grevener mit Jonas Averbeck, Jan Drees, Daniel Volk und Marius Watermeyer in der Defensive wenig anbrennen. Und im Falle eines Falles war Verlass auf David Wiethölter, der am Sonntag überragend parierte. Schließlich war es an Maurice Seikowski, Grevens 14. Saisonsieg und Altenberges erste Saisonniederlage zu besiegeln. In der 86. Minute traf er zum 2:0, durch den die DJK zuhause ungeschlagen bleibt und ihren Trainer hoffen lässt: „Wir wollen diesen Sieg in den nächsten Wochen vergolden.“

Von Sven Thiele

logo wn

 

 

Im Rahmen der Hallenwinterrunde gelang den DJK-Spieler/-innen in Handorf ein Sieg, drei Unentschieden und eine Niederlage. Nach mehreren kurzfristigen Absagen reiste die Mannschaft mit nur einem Auswechselspieler an. Mit umso größerem Einsatz und Konzentration gingen alle in die Spiele und begeisterten Eltern und Trainer.

Am Sonntag trat die U10.2 der DJK Blau-Weiß Greven zum letzten Spieltag der Hallenwinterrunde an. Schon in der ersten Partie kündigte sich an, dass die Jungs sich viel vorgenommen hatten: Ein 5:1-Auftaktsieg bei nur 10 Minuten Spielzeit war schon sehr sehenswert. Auch im weiteren Turnierverlauf überzeugten die DJKler und mussten sich nur dem späteren Tages- und Gesamtsieger knapp mit 1:2 geschlagen geben. In der Endabrechnung platzierten sie sich als Tagesdritter insgesamt auf Platz 4 in einer sportlich sehr ausgeglichenen Gruppe.

Sonntag, 21 Februar 2016 11:23

Ascheplatz unbespielbar

Witterungsbedingt sind alle heutigen Spiele (So., 21.02.) auf dem Ascheplatz abgesagt worden.

Seite 18 von 20